Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.01.2000 - 

Zusätzliche Entwicklermannschaft gebildet

IBM hat große Pläne mit Linux

MÜNCHEN (CW) - Nach zuletzt enttäuschenden Verkaufszahlen im Server-Geschäft sieht IBM offensichtlich in der breiten Unterstützung von Linux ein Mittel, um die Hardwareumsätze wieder anzukurbeln. Zugleich soll das quelloffene Betriebssystem als Standard-Entwicklungsplattform für E-Business-Anwendungen propagiert werden.

Hunderte Millionen Dollar will das Unternehmen nach eigenen Angaben investieren, um die nötigen Entwicklungsarbeiten zügig voranzutreiben sowie Linux zu vermarkten. Im Rahmen von Umstrukturierungsmaßnahmen der bisherigen Hardware- und Software-Units soll hierzu unter Leitung des bisherigen Chefs der Internet-Division, Irving Wladawsky-Berger, ein 200-köpfiges Linux-Entwicklerteam mit Labors in Indien und den USA zusammengestellt werden.

Dessen Hauptaufgabe ist es, eine engere Integration von Linux mit den Betriebssystemen AIX und OS/400 zu bewerkstelligen. Gleichzeitig wollen die Armonker mit Linux-Vertretern und Computerherstellern zusammenarbeiten, um das Open-Source-Betriebssystem gegen Windows NT als Standardplattform für die Entwicklung von E-Business-Software zu etablieren.

Bisher wird die Open-Source-Plattform auf einigen Modellen der Unix-basierten RS/6000-Mainframes und auf "Netfinity"-Servern unterstützt. Zudem wurden kürzlich Modifizierungen am Quellcode, die einen Betrieb auch auf S/390-Servern ermöglichen, auf der Website veröffentlicht sowie die File- und Print-Services des AS/400-Midrange-Systems auf Linux portiert. Auch kooperiert Big Blue mit den Linux-Distributoren Caldera, Red Hat, Suse und Turbolinux. Die jetzigen Anstrengungen haben aber auch den weiteren Ausbau eigener Kompetenzen zum Ziel. Nicht zuletzt, um künftig mehr Umsätze mit Dienstleistungen im Linux-Umfeld zu generieren.