Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.10.1995

IBM, HP, DEC, Dell, Compaq, AT&T GIS und AST stehen bei Novell Schlange Erste P6-Multiprozessor-Systeme unterstuetzen auch Netware SMP

MUENCHEN (IDG) - Auf der Networld+Interop in Atlanta, Georgia, schrieben die Advanced Logic Research Inc. (ALR), die Compaq Computer Corp. sowie die AST Research Inc. (AST) ein weiteres Kapitel der Geschichte vom Durchmarsch der PC-Server in die Gefilde von Midrange-Maschinen.

Die Unternehmen zeigten Rechner, in denen zwei "Pentium-Pro"- Prozessoren von Intel rechneten, also die unter der Bezeichnung "P6" bekanntgewordene Pentium-Nachfolge-CPU. AST kuendigte darueber hinaus bereits einen Vier-Prozessor-Server an, der sich die Leistung des Pentium Pro zueigen macht.

Genauso interessant war die Ankuendigung, das Netzbetriebssystem Netware sei in einigen Wochen in der "SMP"-Variante verfuegbar. Damit koennen symmetrische Multiprozessor-Maschinen (SMP) nunmehr auch unter dem Novell-System laufen. Erstmals hatte Novell 1989 die SMP-Version von Netware in Aussicht gestellt.

Netware SMP soll Ende 1995 oder Anfang des kommenden Jahres ausgeliefert werden. Bislang wollen neben Compaq und AST auch die IBM, AT&T Global Information Solutions (GIS), Hewlett-Packard (HP), die Dell Computer Corp. und die Digital Equipment Corp. (DEC) das SMP-Netzbetriebssystem unterstuetzen.

Mit Netware SMP sollen sich, so die Informationen, bis zu 32 Prozessoren in einem Rechner nutzen lassen. Das Netzbetriebssystem unterstuetze preemptives Multitasking sowie Multithreading.

Auslieferungen der Zwei-Prozessor-Systeme von Compaq, ALR und AST sind fuer dieses Jahr nicht mehr zu erwarten. Compaq werde, so Insider, die fuer Anfang 1996 erwartete naechste Generation von "Proliant"-Servern zunaechst mit einem PCI-Subsystem sowie dem Orion-Chipsatz ausstaffieren. Sowohl die Texaner als auch ALR wuerden, so war weiter zu hoeren, die Systemspezifikationen ihrer Serverlinien Proliant beziehungsweise "Revolution Q-SMP" auf die Leistungsfaehigkeit von Intels neuestem Prozessor zuschneiden.

AST wird sich, so dessen Produkt-Marketing-Manager Chris Norman, bei der Zwei-CPU-Variante zunaechst noch auf das bisherige Server- Design verlassen. Fuer die Maschinen mit vier Pentium-Pro- Prozessoren aber arbeite man an einem gaenzlich neuen Systementwurf. Diese Server werden Platz bieten fuer 18 1-Zoll- Festplatten sowie fuer drei Netzteile. AST will die Hochleistungs- PC-Server mit bis zu 1 GB Arbeitsspeicher ausruesten, der das ECC- Verfahren (Error Correcting Code) unterstuetzt. Wie Produktmanager Norman sagte, werde AST diesen PC-Server im zweiten Quartal des kommenden Jahres auszuliefern beginnen.