Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.02.1997 - 

Börsenspot

IBM: Impulse durch Aktiensplit

Obwohl der IBM-Gewinn im Schlußquartal 1996 um 18 Prozent höher ausfiel als im Vorjahr, kam der Aktienkurs nachhaltig unter Druck. Eine Reihe von Analysten berief sich auf die nachlassende Gewinndynamik und die sichtbar niedrigere Bruttomarge (40,3 nach 41,7 Prozent). Dementsprechend wurden die Erwartungen für 1997 in puncto Ertrag teilweise kräftig nach unten revidiert. Nachdem der Titel vor Bekanntgabe der Quartalszahlen noch einmal auf 168 Dollar und damit knapp unter sein historisches "All Time High" vom August 1987 (175 Dollar) geklettert war, rutschte die Notiz auf zeitweise weniger als 150 Dollar ab.

Wie hoch die an US-Technologiewerte gerichteten Erwartungen mittlerweile gestiegen sind, zeigt auch die Tatsache, daß die von Big Blue veröffentlichten Quartalszahlen besser waren, als es die Analysten im Durchschnitt prognostiziert hatten, und es dennoch zu besagtem Kursrutsch kam. Stärkere Beachtung fand an der Wallstreet offenbar der Umstand, daß IBM seine Hardwareverkäufe um lediglich zwei Prozent steigern konnte. Der gute Eindruck des kräftigen Gewinnwachstums wurde außerdem durch die niedrigere Steuerquote von zuletzt nur noch 29,9 Prozent (gegenüber 33,4 Prozent im Vorjahr) relativiert. Dennoch: Unter der Voraussetzung, daß die Indexentwicklung weiter trägt, sollte IBM vor dem Hintergrund des anhaltenden PC-Booms auch 1997 besser als der Marktdurchschnitt abschneiden können. In den vergangenen zwölf Monaten zählte die Aktie zu den Rennern an der Wallstreet. Zusätzliche Impulse dürften von dem für Ende Mai angekündigten Aktiensplit im Verhältnis eins zu zwei ausgehen.

* Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.