Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.06.1985 - 

Vor dem Hintergrund einer abgeschwächten Marktposition:

IBM Japan erstmals mit Planzahl bis 1990

TOKIO (CW) - Einen Inlandsabsatz von 8 Milliarden Dollar - und damit das Vierfache der Inlandsverkäufe des Vorjahres - will die IBM Japan eigenen Aussagen zufolge bis Anfang der neunziger Jahre erreichen.

Wie Branchenkenner zu glauben wissen, veröffentlichte IBM diese Zahlen entgegen der üblichen Strategie deswegen früher, um sich aufgrund der schlechten Marktlage selbst zu motivieren. Im Jahre 1979 war der ehemalige Marktführer aufgrund der schlechten Verkaufszahlen auf den zweiten Rang unter den Computerherstellern abgerutscht. Bis 1984 verschlechterte sich diese Position noch weiter, und IBM konnte nur noch den dritten Platz behaupten.

Wie ein Unternehmenssprecher mitteilte, lag die durchschnittliche Wachstumsrate während der letzten fünf Jahre bei zwölf Prozent. Bis zum Ende der achtziger Jahre hofft das Unternehmen, die Wachstumsrate auf 16 bis 17 Prozent zu steigern. Da es jedoch schwierig sei, in dem bisherigen Marktsegment noch weiter zu expandieren, müßten Investitionen in andere potentielle Märkte gesteckt werden.

Die IBM hat drei Strategien erarbeitet, die zur Erreichung ihres Ziels führen sollen: Die erste liegt darin, das Wachstum im LAN-Sektor zu forcieren. Zum zweiten soll der vertikale Umsatz dadurch erhöht werden, daß neue Märkte in der Erziehung, im Finanzwesen und in der Medizin erschlossen werden. Die dritte Strategie sieht vor, die vertikalen im, Verkäufe verschiedener Produktlinien zu erweitern. Diese umfassen Kommunikationsequipment wie private Vermittlungsanlagen von Rolm sowie 3380-Plattenlaufwerke und 3480-Bandlaufwerke. Damit möchte Big Blue den anderen Herstellern von 3380-Platten (Fujitsu und Hitachi) das Wasser abgraben.

Ferner ist geplant, die Kooperation mit anderen Unternehmen künftig weiter auszubauen. Die Zahl von derzeit 103 Direkthändlern will IBM auf das Fünffache erhöhen, die gegenwärtig 200 autorisierten Softwarehäuser sollen verdoppelt oder verdreifacht werden.