Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.05.1978 - 

Unlautere Vertriebspraktiken aufgedeckt:

IBM-Japan wegen "Future System" unter Beschuß

TOKIO (ee) - IBM Japan, 100prozentige Tochter des US-Konzern, ist wegen unlauterer Vertriebspraktiken in Japan unter Beschuß geraten: das japanische Ministerium für Internationalen Handel und Industrie (MITI) verfügte jetzt eine Untersuchung der Aktivitäten des Unternehmens. IBM soll für noch nicht offiziell im Markt befindliche Computer mit der Bezeichnung "Future System" bei potentiellen Kunden Werbung betrieben haben. Die Untersuchung soll nun zeigen, ob IBM damit gegen die Antitrust-Gesetze verstoßen hat.

Ein Sprecher von IBM Japan erklärte auf Anfrage, daß das Unternehmen bereits gegen mehr als 30 Betriebsangehörige Disziplinarstrafen verhängt habe, da die Werbung für noch nicht erhältliche Produkte gegen die Unternehmenspolitik von IBM, die sich auf die US-Antitrust-Gesetzgebung stütze, verstoße.

Wie es weiter hieß, handelt es sich bei der neuen Computerreihe "Future Systems" um kleine und mittlere Anlagen, die den IBM-Computern/370 gleichwertig seien. Die beschuldigten IBM-Mitarbeiter sollen insbesondere bei Kunden anderer Hersteller für diese Geräte geworben haben mit dem Hinweis, daß sie in Kürze offiziell vorgestellt und ab Frühjahr 1979 ausgeliefert werden.