Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.11.2007 - 

Wert Fünf Milliarden Dollar

IBM kauft Cognos

Im hochgehandelten Markt für Business Intelligence (BI) hat IBM einen Coup gelandet. Es kauft den kanadischen Anbieter Cognos für knapp fünf Milliarden Dollar. Das Unternehmen mit Sitz in Ottawa zählt rund 4.000 Mitarbeiter; es hat eigenen Angaben zufolge weltweit rund 25.000 Kunden und arbeitet mit zirka 3.000 Partnern zusammen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2007 (Ende: Februar 2007) erwirtschaftete Cognos bei rund 980 Millionen Dollar Umsatz einen Gewinn von 115 Millionen Dollar.

IBM erklärte, es werde die auf das Informationsmanagement in Unternehmen spezialisierte Firma in seine Abteilung "Information Management Software" integrieren. Die Übernahme soll im ersten Quartal 2008 abgeschlossen sein, vorausgesetzt, die Aktionäre von Cognos stimmen zu, was das Management bereits signalisiert hat.

IBM zufolge stellt der Kauf die 23. Unternehmensübernahme der Softwareabteilung dar. Diese ist zwar nach wie vor die kleinste Abteilung bei Big Blue, gilt aber noch vor der Serviceabteilung als die profitabelste.

Cognos hatte erst im Oktober dieses Jahres die Übernahme des US-Softwerkers Applix, Spezialist für Financial Performance Management, für abgeschlossen erklärt.

Im BI-Markt wurden zuletzt folgende Firmen gekauft: Hyperion von Oracle, Business Objects von SAP und ProClarity von Microsoft. Allein der amerikanische BI-Anbieter SAS, zweitplazierter hinter Business Objects, ist noch unabhängig.

Wolfgang Leierseder