Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.10.2005

IBM kauft Hardware für SOA

Geräte von Datapower beschleunigen XML-Transaktionen.

Der IT-Konzern IBM hat für eine nicht bekannte Summe den auf Hardware zur Verarbeitung von XML spezialisierten Hersteller Datapower übernommen. Mit den Produkten können Anwender den XML-basierenden Datenaustausch beschleunigen. Grundlage der Datapower-Geräte ist eine patentierte XML-Engine namens "XG3". Laut Anbieter sorgt sie für einen hohen Durchsatz bei XML-Transaktionen.

XML ist die Grundlage für Web-Services und somit auch für Service-oriented Architectures (SOAs). Einerseits sind XML-Formate flexibel, andererseits bedeutet deren Verarbeitung viel Aufwand, was insbesondere bei zeitkritischen Transaktionen ungünstig ist.

Datapower verspricht, XML-Verbindungen zwischen IT-Systemen mit Hardwareprodukten wie "XA35 XML Accelerator" beschleunigen zu können. Ein weiteres Gerät, "XS 40 XML Security Gateway", soll den XML-gestützten Datentransfer absichern. Eine Box ("XI 50 XML Integration Appliance") dient dazu, Daten beispielsweise aus einer Mainframe-Umgebung in XML umzuwandeln und zu transferieren.

Kompatibel zu Websphere

Mit dem Kauf ergänzt IBM sein Angebot an SOA-Software der Websphere-Familie um Hardware. Datapower und Big Blue unterhielten schon vor der Übernahme Beziehungen: Die XML-Geräte wurden mit Websphere kompatibel gemacht und an die System-Management-Plattform "Tivoli" angebunden.

IBM ist der erste Anbieter von Infrastruktursoftware, der XML-Hardware erwirbt. In diesem Umfeld steht Big Blue mit Sun, Oracle und Bea Systems im Wettbewerb. Im August hatte Intel den Spezialisten Sarvega geschluckt. Cisco hatte mit "Application-Oriented Networking" (AON) eine eigene Produktlinie aufgelegt. (fn)