Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.2005

IBM kauft neue Suchmaschine

Mit der Übernahme von iPhrase baut der Hersteller sein unübersichtliches Angebot weiter aus.

Mit der Übernahme von iPhrase Systems hat IBM jetzt einen Spezialisten für Suchtechnik und Partner gekauft, dessen Technik bisher vor allem im Handel, beispielsweise bei Dell, Nintendo oder Staples, genutzt wird. Die Suchmaschine von iPhrase ermöglicht es, unstrukturierten Content in einem logischen Dokument (XML-Instanz) abzulegen und bei Abfragen wieder das ursprüngliche Dokument mit geringen Abweichungen zu erzeugen.

iPhrase soll in die Information-Management-Software-Group integriert werden. Dort finden sich indes auch andere Suchmaschinen. So hatte der Hersteller gemeinsam mit Google kürzlich eine engere Kooperation vereinbart. Sie sieht den Einsatz von "Google Desktop Search" in der Enterprise-Suchmaschine "Omnifind" von IBM vor. Omnifind war bisher auf die Suche in Datenbeständen auf der DB2-Datenbank konzipiert. iPhrase hingegen ist derzeit nicht für das Google-Produkt geeignet, ein Adapter müsste von IBM noch entwickelt werden.

Eine andere Suchmaschine ist "Webfountain", die wie "Clever" vom IBM Almaden Research Labor entwickelt wurde. Sie umfasst ein Toolkit samt Crawler und extrahiert Trends, Muster und Beziehungen aus großen Mengen unstrukturierter Daten. Dazu durchsucht das System lokale Netze, das Internet und Datenbanken.

Für komplexere Strukturen

Es soll im Vergleich zu klassischen Suchmaschinen wesentlich komplexere Datenstruk- turen erfassen können. Dabei gibt das System nicht nur Links von Internet-Seiten aus, die den Suchbegriff enthalten, sondern auch Aufschluss über die Entwicklung und Verbrei- tung von Informationen. Die Ergebnisse lassen sich für Data-Mining-Anwendungen ver- wenden, um etwa verdächtige Finanztransaktionen aufzuspüren.

Wie wichtig IBM das Thema nimmt, zeigt sich daran, dass das Unternehmen seit den 60er Jahren mehr als ein Dutzend Suchmaschinen entwickelt und gekauft hat, darunter auch beinah vergessene Tools wie "Stairs III" oder Clever, das die Google-Technik beeinflusste. (as)