Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.07.1999 - 

Vierte Server-Hardwareplattform

IBM kauft Sequent für 810 Millionen Dollar

MÜNCHEN (CW) - IBM kauft den Unix-Server-Spezialisten Sequent Computer Inc. Der Wert der Übernahme beträgt 810 Millionen Dollar.

Big Blue wird für jede Sequent-Aktie 18 Dollar zahlen. Der aktuelle Stand des Papiers betrug bei Bekanntwerden der Übernahme 17,44 Dollar. Wie bereits berichtet (siehe CW 26/99, Seite 1), wird IBM Sequent-Technologie benutzen, um sein Intel-basiertes NT- und Unix-Server-Geschäft aufzupolieren. Nach jetzt bekanntgewordenen Einschätzungen muß Big Blue damit rechnen, daß der Umsatz mit den Topmodellen der RS/6000- und AS/400-Server-Linien dieses Jahr stagniert.

Sequent aus Beaverton im US-Bundesstaat Oregon entwickelte mit der Numa-Q-Technologie eine Möglichkeit, mehrere Multiprozessor-Maschinen zu einem großen Rechnerverbund zusammenzuschließen. Insbesondere diese Technologie scheint es IBM angetan zu haben. Robert Stephenson, Senior Vice-President der Server-Division bei dem Computergiganten, sagte, die Numa-Technologie werde die wesentliche Technologie für NT- und Unix-Server sein. Numa steht für Non Uniform Memory Access.

Sequent, dessen Rechner alle auf Intel-CPUs und unter Dynix/ptx laufen, hält in seinem Produktportfolio auch Server für Microsofts NT-Betriebssystem vor. Darüber hinaus bietet Sequent mit "Numa Center" sogenannte Hybrid-Server an, Maschinen also, auf denen sowohl Unix als auch Windows NT läuft. Mit diesen Rechnern will IBM vor allem Sun Microsystems wieder besser Paroli bieten können. Die Scott-McNealy-Company hat insbesondere im Unix-Server-Markt erheblich zugelegt.

Allerdings kauft sich IBM mit Sequent eine weitere Hardwareplattform. Neben den Intel-basierten und unter NT laufenden "Netfinity"-Servern stehen noch die RS/6000-Maschinen unter AIX und die AS/400-Rechner-Plattform im Angebot.