Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.11.1976 - 

System1, nackte Hardware ab 10 000 Mark

IBM kündigt 16-Bit-Minicomputer an

ATLANTA - Rund 10 000 Mark für einen IBM-Computer - eine Sensation! Am 16. November kündigte die International Business Machines Corp. für den US-Markt unter der Bezeichnung Serie/1 eine neue 16-Bit-Minicomputer-Familie an, die zunächst aus zwei Modellen 3 und 5 mit jeweils zwei Untermodellen a und b besteht. Mit dieser lang vorausgesagten Ankündigung ("Peachtree": siehe CW-NR. 41 vom 8. 10. 76), die den Minicomputer-Herstellern das Fürchten lehren sollte, setzt der Marktführer die mit den Systemen/32 und 5100 begonnene, auf Kompaktrechner-Anwender gerichtete Marketingstrategie fort.

Mit den neuen Minis werden indes keine Problemlösungen verkauft: IBM bietet nur die nackte Hardware an, wobei lediglich Kauf möglich ist.

Die Ein-Platinen-CPU des Modells 3 a füllt ein 19-Zoll-Chassis nur zur Hälfte, die Zentraleinheit der 5er-Modelle besteht aus drei Platinen (Leistungsdaten siehe Tabelle).

Für IBMs neue Kleincomputer ist keine höhere Programmiersprache vorhanden. Als "Stand-Alone-Utilities" (IBM-Terminus) werden Platten- und Disketten-Betriebssysteme sowie Dienstprogramme für "Task Management" und "Ein-/Ausgabe" angeboten. Verfügbare Basis-Software: Macro-Assembler, Text Editor und Linkage Editor. Monatliche Lizenzgebühren: zirka 100 Dollar auf 24-Monats-Leasingbasis.

Das System/1 ist nach IBM-Angaben sowohl stand-alone wie als Satellitenrechner einsetzbar - Kommunikations-Prozeduren können sowohl BSC wie SDLC sein.

Zusätzliche Erweiterungs-Möglichkeiten: Ein-/Ausgabe-Erweiterungs-Einheit, Floating-Point-Prozessor, Disketten-Station (250 000 oder 500 000 Bytes Speicherkapazität), Plattenspeicher-Subsystem (9,3 Mio. Bytes), Serial und Matrixdrucker, Bildschirm mit alphanumerischer Tastatur sowie als Prozes-Peripherie eine sogenannte "Sensor-I/0 -Einheit"

Für das "nackte" Modell 3 (ohne Hauptspeicher) nennt IBM einen Kaufpreis von 4360 Dollar, das Modell 5 soll in der Basiskonfigurations - gleichfalls ohne Hauptspeicher - 6165 Dollar kosten. Ein groß ausgebautes System mit allen Optionen kann - wie es weiter heißt - die 100 000-Dollar-Grenze erreichen. Wann die "Peachtrees" für den europäischen Markt freigegeben werden, blieb - wie immer bei bedeutenden IBM-Ankündigungen - "geheime Kommandosache". CW bleibt am Ball.