Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.09.1998 - 

Druck-Management unternehmensweit vernetzt

IBM kündigt schnelle Drucksysteme für Print-on-demand an

Die neuen Modelle "IR3" und "IR4" der IBM Infoprint 4000 drucken bei einer Auflösung von 600 dpi mit 708 Impressions per minute (ipm). Damit sind sie um fast 50 Prozent schneller als die Vorgängermodelle. Über eine Steuereinheit kann der Nutzer zwischen Auflösungen von 480 und 600 dpi wählen. Ein Wechsel zwischen AFP- und Postscript-Daten ist auch im laufenden Betrieb möglich. Das Modell IR3 druckt als Stand-alone-System einseitig. Im Verbund von IR3 und IR4 ist auch das Drucken im Duplex-Modus möglich. Ab Ende September sollen die Produkte auf dem Markt sein.

Die neue Version der "Infoprint Manager"-Software kontrolliert sowohl dezentrale Abteilungsdrucker als auch Print-on-demand-Installationen und Produktionsdrucksysteme. Mit der End-to-end-Lösung möchte Big Blue nach eigenen Angaben sowohl kommerzielle Druckbetriebe als auch große Unternehmen, die eine Vielzahl von Drucksystemen zentral verwalten wollen, als Kunden gewinnen.

Die Software enthält nun zusätzlich das Modul "IBM Network Printer Manager", das die Verwaltung Tausender Netzwerkdrucker ermöglichen soll. Laut Hersteller kann das Programm zudem Web-Browser, E-Mail-Systeme, Faxgeräte, Scanner und elektronische Archive direkt integrieren. Druckaufträge aus ERP-Anwendungen wie beispielsweise SAP R/3 lassen sich nun zentral lenken und auf allen Printern eines Unternehmens ausdrucken. Die Verwaltung kann auch über einen Standard-Browser via Internet erfolgen. Ab 23. Oktober soll das System erhältlich sein.