Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.06.2001 - 

Web-Services, Lösungspakete, Preisnachlässe

IBM kündigt Websphere 4 an

WIEN (as) - Mit Release 4 seines Java-Applikations-Servers "Websphere" läutet Big Blue eine weitere Runde im Kampf um den Markt für Infrastrukturtechnik ein. Zusätzliche Angebote für Entwickler, Preisnachlässe und Lösungspakete sollen Kunden locken.

Mit der für diesen Monat angekündigten Version 4 von Websphere hat IBM den Server nun um eine Reihe technischer Standards ergänzt, die zusätzliche beziehungsweise verbesserte Integrationsmöglichkeiten versprechen. So lassen sich ab sofort für die Entwicklung von Web-Services offene Standards wie Universal Description Discovery and Integration (UDDI), das Simple Object Access Protocol (Soap), die Extensible Markup Language (XML) sowie die Web Services Description Language (WSDL) nutzen. Zentral für die serverseitige Java-Entwicklung ist zudem die jetzt erfolgte Lizenzierung der Java 2 Enterprise Edition (J2EE) und dem in ihr enthaltenen Komponentenmodell Enterprise Javabeans (EJB). Big Blue hatte sich monatelang den Vorwurf gefallen lassen müssen, bei der Anpassung seiner Produkte an J2EE im Vergleich zu manchen Wettbewerbern ins Hintertreffen zu geraten.

Erfreulich für Kunden dürfte es auch sein, dass künftig alle Websphere-Versionen denselben Server-Code verwenden. Wollte bisher ein Anwender aufgrund steigender Anforderungen an die Systeme ein Upgrade von der Lowend- zur Highend-Ausgabe vornehmen, war dies aufgrund von Unterschieden in der Software nicht ohne zusätzlichen Aufwand möglich. Vielmehr mussten unter Umständen Kompatibilitätstests oder gar ein Reeingineering bestehender Anwendungen gemacht werden.

Weitere Ankündigungen betrafen die in der Produkt- und Technologie-Sammlung "Websphere-Plattform", mit der sich Web-basierte Geschäftsanwendungen aufbauen lassen. So gibt es nun Lösungspakete für spezielle Integrations-und Anwendungsszenarien im E-Business. Es sind dies die aus einem reiner Serviceangebot hervorgegangene B-to-B-Lösung "Websphere Business Integrator 1.2", das Paket für Content-Management "Websphere User Experience 1.1" sowie "Websphere Everyplace Access 1.1", das den Zugang von mobilen Endgeräten auf Geschäftsanwendungen ermöglichen soll.

Websphere für lauBesonders Entwickler will IBM mit einer kostenlosen Runtime-Ausgabe von WAS 4 locken und stellte zudem neue Releases der Entwicklungswerkzeuge "Visual Age for Java", "Websphere Studio" sowie der Tool-Suite "Websphere Studio Workbench" in Aussicht. Letztere soll erstmals den kompletten Entwicklungszyklus einer Anwendung abdecken. (ausführlicher Beitrag zu WAS 4 und den neuen Angeboten in der nächsten CW).

Mit dem Produkt-Launch wird es auch eine Umstellung des Portfolios und Preisnachlässe bei den Lizenzkosten geben. Dadurch will IBM nicht nur den Druck auf die Konkurrenz erhöhen, sondern vor allem auch wechselwilligen Microsoft-Anwendern eine erschwingliche Server-Alternative empfehlen. Künftig ist WAS 4 in drei Preis- und Ausbaustufen erhältlich. Die bisherige "Standard Edition" (10000 Dollar/CPU) weicht nun einem geringfügig abgespeckten "Advanced Single Server" für 8000 Dollar je Prozessor. Die Cluster-fähige "Advanced Edition" kostet statt bisher 15000 nur noch 12000 Dollar/CPU. Die Highend-Variante "Enterprise Edition" ist für 35 000 Dollar pro Prozessor erhältlich.