Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.04.1977

IBM landet Konter mit einer Doublette Neuer Jumbo und drastische Preissenkungen

BÖBLINGEN (de) - Der Name des lästigsten Konkurrenten auf dem Großrechner-Markt kommt in der 80zeiligen Tickermeldung der IBM Deutschland GmbH nicht vor: Doch der neue "preiswertere Großrechner" 3033 der "370/168Plus-Größenklasse" und die "preisgünstige Computerleistung" zielen unverkennbar in Richtung Amdahl. Denn

"Amdahl und die Folgen" haben der International Business Machines immer stärker "reelle Schmerzen" - so Marktkenner - bereitet. Der neue Rechner ist intern um den Faktor 1,6 bis 1,8 schneller als das bisher größte 370er-System 168 Modell 3. Dennoch stattete IBM die neue Maschine wieder "nur" mit dem bereits 1970 entwickelten 2K-Bit-FET-Chip aus und nicht mit offenbar auch fertigen, höher integrierten Chips.

Die neue Maschine für 370/158-Aufsteiger ist nach IBM-Angaben "hervorragend" als Basis für Datenbank-Anwendungen und für Kommunikationsnetze geeignet. Insbesondere wenn das neue Großsystem (maximal 8 MB Realspeicher) mit dem gleichfalls neuen Betriebssystem MVS/SE (Systemerweiterung) betrieben wird. Trabt da ein trojanisches Pferd auf den Anwender zu? Denn "durch die höhere, preisgünstige Leistung gehen von der Datenverarbeitung in alle Wirtschaftsbereiche neue Wachstumsimpulse aus" - sagt IBM und meint (vermutlich), der Anwender möge mitwachsen und die größere Leistung abnehmen (können).

Damit zusätzlich "neuartige Anwendungen" erschlossen werden, senkt IBM auch die Kaufpreise für die Zentraleinheiten der Systeme 370/158 und 168 um bis zu zwanzig Prozent Diese, von IBM als "Verbesserung im Preis/Leistungsverhältnis" apostrophierte neue Politik, erstreckt sich auf eine ganze Reihe weiterer Produkte: Einmal werden die MOS-Hauptspeicher aller 370er-Modelle - ausgenommen für Einstiegs-Konfigurationen - um durchschnittlich sieben bis acht Prozent billiger. Die Preise werden auch für die DFV-Steuereinheiten 3704/3705 gesenkt sowie für den Bildschirm 3270, die Datenstation 3790 und den Plattenspeicher IBM 333x, Modelle 1 und 11.