Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Börsenspot


06.02.1998 - 

IBM: Langsames Wachstum

Von Arnd Wolpers*

IBM konnte die hochgesteckten Erwartungen der Analysten für das Schlußquartal 1997 nicht erfüllen. Als Folge einer Gewinnwarnung rutschte der Kurs kurzfristig unter die 100-Dollar-Marke. Anschließend kam es zu einer Herabsetzung der Gewinnprognosen für 1998 und 1999. Auf dem derzeitigen Kursniveau wird Big Blue mit dem 15fachen des erwarteten Gewinns 1998 beziehungsweise mit dem 13fachen der Ertragsprognose 1999 gehandelt - gemessen am Wallstreet-Durchschnitt eine vergleichsweise niedrige Bewertung.

Das Ergebnis des vierten Quartals 1997 wurde IBM-Angaben zufolge insbesondere durch das Asiengeschäft und den gestiegenen Dollar getrübt. Insgesamt konnte ein im Vorjahresvergleich um 2,6 Prozent auf 23,7 Milliarden Dollar gewachsener Umsatz bilanziert werden. Hier zeigt sich auch das Problem des Unternehmens: Big Blue gehört heute zu den langsam wachsenden Herstellern der DV-Branche. Vor diesem Hintergrund ist es um so erstaunlicher, daß es IBM in den vergangenen Jahren trotzdem immer wieder gelungen ist, höhere Erträge je Aktie auszuweisen. Dies ist auf drei Faktoren zurückzuführen: verstärkte Bemühungen in puncto Kosteneinsparung, niedrigere Steuersätze und - ganz wesentlich - den aggressiven Rückkauf eigener Aktien. Die Zahl ausstehender IBM-Titel hat sich innerhalb von zwei Jahren um rund 15 Prozent reduziert. Sage und schreibe 16 Milliarden Dollar wurden dafür - vorwiegend aus eigenen Mitteln - investiert! Vor dem Hintergrund der Wachstumsschwäche dürfte sich die IBM-Aktie in Zukunft dennoch nicht besser als der Marktdurchschnitt entwickeln können.

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.