Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.10.1990 - 

NCR Comten hilft IBM-Usern aus der WAN-Klemme

IBM legt OSI - Protokollen bei weltweiter DFÜ Fesseln an

NEW YORK (IDG) - Die proprietäre Fassade von IBM beginnt langsam zu bröckeln. Mit dem OSI/Communications-Subsystem versucht Big Blue, seiner SNA-Architektur einen heterogenen Anstrich zu geben. Allerdings bleibt vieles vorerst nur Makulatur: Anwender können mit dem neuen Interconnect Controller 3172 zum Beispiel keine OSI-Applikationen auf SNA-Backbones fahren.

"User werden mit keinem der neuen IBM-Produkte, die OSI-Protokolle unterstützen, in einem SNA-Enterprise-Netz arbeiten können", erklärt David Passmore, Berater der Ernst & Young Network Strategies Inc., eines der Mankos des OSI-Announcements von Big Blue. Grund: Der angekündigte Interconnect Controller 3172 des OSI/Communications-Subsystems wird zwar LAN-Links zu OSI-Rechnern realisieren, aber keinen Support für die Verbindung von LANs zu WANs liefern. Während das OSI/Communications-Subsystem ursprünglich den SNA- und OSI-Link über die gleiche X.25-Leitung zu den Front-ends zuließ, scheitert dies nach Ansicht verschiedener US-Analysten jetzt an der schwachen Performance des Network Control Program (NCP) und Network Packet Switching Interface (NPSI) der IBM.

Infolgedessen können Nutzer von IBM-Rechnern, obwohl Big Blue ausdrücklich den Support von OSI und SNA zusagt, in einem Wide Area Network nur dann auf OSI-Applikationen zugreifen, wenn parallel zu den SNA-Leitungen separate WAN-Verbindungen geschaltet sind. Diesen Luxus brauchen sich Unternehmen jedoch nicht zu leisten: Nutznießer der halbherzigen OSI-Strategie von IBM ist gegenwärtig die amerikanische Company NCR Comten, die mit ihren 56X5-Front-end-Prozessoren in WANs simultan SNA, OSI und TCP/IP fährt.

NCR Comten bietet damit im Bereich der WAN-Backbones die Multivendor-Integration an, die IBM seinen Kunden eigentlich selbst bereitstellen sollte. Allerdings deuten Anzeichen darauf hin, daß IBM den 3172 Interconnect Controller mehr und mehr zu einem Router-Knoten ausbauen wird, der alle relevanten Protokolle für Backbones unterstützt. Anlaß zu dieser Vermutung gab unter anderem die Ankündigung der IBM, den Controller künftig als Produkt zur Verknüpfung zwischen FDDI-Netzen und SNA-Hosts anzubieten .

Nachdem der 3172 bereits ein T1-Interface für VTAM-to-VTAM-Features beinhalte, so Franz Dzubeck, Präsident der Beratungsfirma Communications Network Architectures, müsse IBM jetzt nur anstelle eines T1- und Kanal-Interfaces eine LAN- und T1-Schnittstelle in die Box integrieren. Dzubeck: "Das Netz könnte dann sowohl SNA als auch OSI und TCP/IP aus einer Box zum Preis von rund 15 000 Dollar realisieren.