Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.07.1998 - 

Analyse-Tools für Concurrent Engineering

IBM liefert erstmals Enovia und neues Catia-Release aus

So kommt für den Maschinenbau das Produkt "Lathe Machining Programmer", das die Fertigung von Drehteilen durch Operationen etwa für das Schruppen, Nuten, Gewindeschneiden und Schlichten unterstützt. Alle Fertigungsprogramme von Catia seien im neuen Release integriert und ermöglichten eine Verbindung von Fräs-, Bohr- und Drehvorgängen, heißt es bei IBM.

Für Konstruktionsprüfungen wurde die "Assembly and Substructure Analysis" eingeführt. Die Funktionen sind für Industriebereiche relevant, in denen die Montage von Komponenten eine zentrale Rolle spielt. Das System soll die Analyse von sehr großen Baugruppen erlauben. Im Rahmen des Concurrent Engineerings sei es möglich, ein Bauteil im Kontext einer Gesamtgruppe zu sehen und gegebenenfalls zu modifizieren. Spezielle Funktionen erlauben die Vernetzung etwa von Autokarosserien für Crash-, Schall- und Vibrationssimulationen.

Im Bereich Digital-Mock-up lassen sich jetzt Kabelbäume als sogenanntes Multimodell definieren und so auf die speziellen Konstruktionsbelange in der Automobil- und Luftfahrtindustrie abstimmen. Außerdem können den digitalen Baugruppen 3D-Toleranzen zugewiesen werden. Weitere Verbesserungen gibt es bezüglich des "4D Navigators", der zur Überprüfung und Simulation von Digital-Mock-ups eingesetzt wird und nun als neutrales Tool auf jedes andere CAD-System zugreifen kann.

Neben diesen allgemeingültigen Ergänzungen spricht IBM auch von branchenspezifischen Erweiterungen. Als "Generative Composite Manufacturing" bezeichnet man beispielsweise ein Produkt für die Fertigung von Verbundteilen. Es kombiniert die Verschachtelung (Nesting) mit dem Prozeß des Laserschneidens. Als integrierte Komplettlösung werden auch die "Shipbuilding Solutions" angeboten.

Die PDM-Software "Enovia VPM" (Virtual Product Model) stammt von der Enovia Corp., einer Ausgründung des IBM-Partners Dassault. Das Paket bietet Funktionen für die grafische Organisation von Produkt- und Prozeßinformationen. Release 1 umfaßt Anwendungen, mit denen sich Produktstrukturen verwalten und Konstruktionsalternativen kombinieren beziehungsweise abstimmen lassen.