Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.10.2002 - 

Websphere gegen Sharepoint von Microsoft

IBM lockt Mittelstand ins Portal

MÜNCHEN (CW) - Nun versucht auch IBM, Mittelstandskunden für Portalsoftware zu begeistern. Die abgespeckte Version des "Websphere Portal" kostet 77 Dollar pro Anwender. Mit der Offerte will Big Blue Microsofts "Sharepoint Portal Server" ausstechen.

Mit dem Produkt "Websphere Portal Express" sollen mittelständische Unternehmen Intranets bauen. Bisher versuchte der Hersteller, mit einer einzigen Portalsoftware alle Marktsegmente abzudecken, doch die Strategie ging nicht auf. Portal Express verfügt über eine Reihe von vorkonfigurierten Modulen und basiert auf den gleichen Techniken wie der große Bruder. Das Produkt besteht aus dem eigentlichen Portal, einem Applikations-Server und einem Verzeichnis-Server zum Verwalten von Portalnutzern. Über mitgelieferte "Portlets" lassen sich Applikationen in die personalisierbare Web-Oberfläche einbinden.

IBM verspricht leichte Installation und Verwaltung, so dass auch Firmen mit wenig IT-Personal in der Lage seien, sich ein Portal zuzulegen. Das Produkt wurde für maximal 2000 User konzipiert, pro Intranet-Benutzer fallen 77 Dollar an. Will der Kunde das Produkt im Extranet betreiben, muss er 30000 Dollar pro CPU zahlen. Die erweiterte und kostspieligere Version "Portal Express Plus" bietet zudem Instant-Messaging-Features, Gruppenkalender sowie Dokumenten-Management-Funktionen aus dem Portfolio der Firmentochter Lotus. Dabei kostet ein Benutzer 122 Dollar, die Extranet-Variante schlägt mit 47820 Dollar zu Buche.

Doch IBM trifft auf harte Konkurrenz: Microsoft preist den Sharepoint Portal Server ebenfalls als Mittelstandslösung an. Damit nicht genug: Die Ansätze beider Firmen ähneln sich, und auch beim Preis liegen beide Anbieter praktisch gleichauf. Microsoft vermarktet sein Produkt vor allem an Kunden seiner Office-Suite, die via Sharepoint ihre Dokumente verwalten können. Somit dürfte der Windows-Hersteller einen Vorsprung haben, da IBM im Mittelstand nicht über die gleiche installierte Basis verfügt und bisher vor allem große Firmen mit Portalsystemen bedient hat. (fn)