Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.01.1978 - 

Verschlüsselungsgeräte mit lizenzpflichtigem Innenleben

IBM löst Datenschutz per Hardware

STUTTGART/ATLANTA (de) - Was bisher nur sehr aufwendig durch Verschlüsselung über Tabellen möglich war, macht IBM jetzt per Hardware: die Kontrolle der (im Hinblick auf den Datenschutz) "unsicheren" Datenfernübertragung.

Dafür kündigte der Marktführer zwei Verschlüsselungsgeräte 3845 und 3846 an, die - dem ersten Anschein nach für Multipoint-Verbindungen nicht ausgelegt - zwischen Datenendgerät und DÜF-Steuereinheit an beiden Enden einer Leitung geschaltet werden. IBM's Datensicherungs-Neuheiten (nur an ihren Gehäusen zu unterscheiden) arbeiten nach folgender Methode: Jede Message wird durch ein systeminternes Programm - lizenzpflichtig, wie sich bei IBM versteht - nach einem 56-Bit-Schlüssel zerhackt.

Erweiterte Kommunikationsmöglichkeiten für ihre Serie/1-Minicomputer kündigte IBM vorerst nur in den USA an. Mit Hilfe eines neuen programmierbaren "Communications Subsystem" (Modellbezeichnung 4987) lassen sich an die IBM-Minis über externe Modems bis zu 9600-Bit-Leitungen anschließen wobei die Übertragungsart syncron oder asyncron sein kann.