Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.10.1983 - 

3270-Emulationspaket und XT-Version unter VMCMS angekündigt:

IBM macht den Personal Computer 370-fähig

NEW YORK/STUTTGART (CW) - Erweiterte Versionen ihres Personal Computers (PC) stellte jetzt die IBM für den US-Markt vor. Die Modelle "XT/370" und "3270 Personal Computer" (siehe Tabelle) sollen PC-Benutzer in die Lage versetzen, auf Informationen in IBM-Mainframes zuzugreifen: Der PC wird zur 370-Datenstation.

Der Personal Computer "XT/370" läßt sich nach Informationen aus New York an Hostrechnern betreiben, die von dem Betriebssystem "Virtual Machine/Conversational Monitor System" (VM/CMS) unterstützt werden. Der PC eigne sich ferner dazu, im lokalen Modus VM/370-Anwendungen in einem virtuellen Speicher von bis zu 4 MB zu verarbeiten.

Gleichzeitig wurde eine Software für den XT/370 angekündigt, die laut IBM den Einsatz von Programmen der 370-, 4300- und 30XX-Serien auf Personal Computern ermöglicht, wobei bekannte Programmiersprachen und Kommandoprozeduren verwendet werden können.

Mit dem zweiten Newcomer, Modell "3270 Personal Computer", soll der Anwender über die Leistung von Mehrfach-Host-Prozessoren am Arbeitsplatz verfügen können, ohne auf die Vorteile des lokalen PC-Betriebs verzichten zu müssen. Der 3270-PC gibt dem Benutzer die Funktion, bis zu sieben Anwendungen gleichzeitig zu steuern, wobei bis zu vier von größeren Hintergrundrechnern, wie den 4300- oder 308X-Systemen kommen können.

Der 3270-PC ist in drei Standardmodellen mit einem Hauptspeicher zwischen 256 KB und 640 KB erhältlich. Die Preise bewegen sich zwischen 4290 und 7180 US-Dollar. Die Auslieferungen sollen im ersten Quartal 1984 anlaufen.

Der Personal Computer XT/370 ist ein XT-Upgrade mit drei zusätzlichen Boards. Das erste verleiht dem XT die Fähigkeit, eine Display-Station vom Typ 3277 Modell 2 zu emulieren, wobei der PC an einen 3774-Controller angeschlossen wird.

Das zweite Board bietet zusätzlichen Realspeicherplatz von 12 KB und die Möglichkeit, bis zur Kapazitätsgrenze von 4 MB Information virtuell abzuspeichern.

Das dritte Board ist mit einem Co-Prozessor Intel 8087 bestückt, ferner mit Floating-Point-Operationen, zwei Motorola-68032-Prozessoren, die Subsets des 370-Befehlssatzes zum Teil in Mikrocode - reproduzieren und emulieren.

Der XT/370 bietet IBM-Angabe zufolge etwa die Hälfte der internen Leistung der 4321, des kleinsten Prozessors der Serie 4300; in wissenschaftlichen Anwendungen sollen 0,4 MIPS, also die doppelte Leistung einer 4331, erreicht werden. Der High-end-PC soll im zweiten Quartal des Jahres 1984 auf den Markt kommen und mit 10-MB-Festspeicher, jedoch ohne Betriebssystem, 8995 US-Dollar kosten. Für 3790 US-Dollar können XT-Benutzer ihre Rechner zur XT/370-Konfiguration erweitern.