Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.04.1988 - 

Computerindustrie deutlich erholt:

IBM-Marktanteil sinkt auf ein Drittel

STAMFORD (bi) - Vor dem Hintergrund einer 1987 kräftig erholten Computerindustrie nehmen sich die Fünfjahreszahlen von Branchen-Primus IBM relativ ungünstig aus. Das ermittelten jetzt US-Marktforscher der Gartner Group. Zwar sei Big Blue mit überdurchschnittlichen Betriebsgewinnen nach wie vor das bedeutendste Unternehmen der Branche, doch habe seine Position sich insgesamt wesentlich verschlechtert.

Am profitabelsten haben demzufolge 1987 Amdahl, Compaq und Apple gearbeitet. Insgesamt stiegen die Einnahmen der DV-lndustrie wieder und zwar um fast 13 Prozent, die Betriebsgewinne um fast 37 Prozent.

Am besten schnitten mittelgroße Gesellschaften ab: Ihre Gewinne haben sich verdoppelt.

Seit 1983 ist der IBM-Anteil an den gesamten Datenverarbeitungseinnahmen Gartner zufolge von 44 auf 36 Prozent gefallen; der Anteil an den Betriebsgewinnen schrumpfte von 74 Prozent 1985 auf 45 Prozent im vergangenen Jahr.

Verglichen mit den Steigerungsraten zum Beispiel im PC- und Workstation-Markt, nehmen sich die entsprechenden Werte bei IBM trotz Einführung der Produktlinie PS/2 kläglich aus. Ein Umsatzplus von 2 Prozent steht hier 95 Prozentpunkten bei Compaq oder 39 Punkten bei Apple gegenüber oder auch stolzen 75 Prozent Wachstum bei Zenith Wyse und Tandon. Selbst im zweitschnellst wachsenden Sektor, dem der Software, muß sich Big Blue mit einem nicht mehr ganz so guten Platz zufriedengeben. Hier liegt die Steigerungsrate insgesamt bei 26 Prozent auf 14 Milliarden Dollar; wegen einer veränderten Preispolitik, beschwichtigen die traditionell IBM-freundlichen Gartner-Group-Leute, fiel der Zuwachs bei Big-Blue-Software von über 32 Prozent 1986 auf 24 Prozent 1987.

Entsprechend bescheiden nimmt sich auch Big Blues Steigerungsrate für Forschung und Entwicklung aus: Sie wuchs um nur 4 Prozent gegenüber 14 Prozent bei den 19 nächstgroßen Gesellschaften. Gemessen am Anteil an den Einnahmen lag IBM hierbei aber dennoch über dem Durchschnitt der Industrie.