Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.08.2004 - 

Cloudscape wird bei Apache weiterentwickelt

IBM öffnet Java-Datenbank als Open Source

Die IBM übergab ihre Java-Datenbank Cloudscape anlässlich der Linuxworld in San Francisco an die Apache Software Foundation. Dort soll sie unter dem Projektnamen "Derby" als quelloffene Software weiterentwickelt werden. Sie umfasst eine halbe Million Zeilen Quellcode und repräsentiert nach IBM-Schätzungen einen Wert von 85 Millionen Dollar. Dabei handelt es sich allerdings um den Preis, den Informix 1999 dafür bezahlt hatte. Zwei Jahre später fiel die Datenbank durch die Akquisition von Informix an die IBM.

So richtig glücklich wurde Big Blue mit der nebenbei erworbenen Java-Datenbank jedoch nicht. Bereits 2001 existierten Pläne, die Entwicklung von Cloudscape einzustellen oder das Produkt als Open Source freizugeben. In der Zwischenzeit fand die Software in den Entwicklungsabteilungen von IBM indes Freunde, wo sie als eingebettete Datenbank für Java-Applikationen benutzt wird. Als Schnittstelle wird Java Database Connectivity verwendet.

Genau für dieses Einsatzgebiet ist auch der Nachfolger Derby vorgesehen. Nach der kürzlichen Freigabe von "CA Open Ingres" als Open Source rätselten diverse Beobachter darüber, ob IBMs Ankündigung eine Antwort darauf sein könnte oder ob sie sich gegen MySQL richte. In ihrer Pressemitteilung stellt die IBM jedoch klar, dass sich Cloudscape nur für die unteren 30 Prozent des Datenbankmarktes eigne. Dazu zählen kleine Websites, Verkaufssysteme, lokale Repositories oder Applikationen auf Abteilungsebene und mobile Anwendungen.

Als Beweggrund für die Verwandlung von Cloudscape in eine freie Software gibt das Unternehmen an, dass es damit die Entwicklung von Java-Anwendungen fördern möchte. Darin könnte man eine Reaktion auf Microsoft sehen, das auf der diesjährigen Teched eine kostenlose Express-Version des SQL Server angekündigt hatte. Wie bei Cloudscape soll es sich dabei um eine vollwertige relationale Datenbank handeln, die ohne Lizenzkosten in Anwendungen eingebettet werden darf. Sie wertet Windows und .NET als Entwicklungsplattform auf. Innerhalb des Java-Lagers dürfte die Entscheidung der IBM nicht nur Applaus ernten. Borland bietet mit Jdatastore (http://www.borland.de/jdatastore) ein Konkurrenzprodukt an, dessen Verkaufschancen dadurch beeinträchtigt werden. Strategische Bedeutung kommt IBMs Schachzug auch deshalb zu, weil Cloudscape einen wesentlichen Baustein des neuen Rich Client ausmacht. Der "Workplace"-Desktop beruht hauptsächlich auf dem Entwicklungs-Framework "Eclipse" und nutzt als Datenspeicher Cloudscape. Eclipse seinerseits ist auch freie Software und geht ebenfalls auf eine Codespende der IBM zurück. Mit der Freigabe der beiden wesentlichen Komponenten als Open Source schafft Big Blue einen Anreiz für unabhängige Softwarehäuser, die neue Client-Architektur zu nutzen.

Vorerst wird die Java-Datenbank jedoch den Incubator-Prozess bei Apache durchlaufen müssen, wo sie auf ihre Eignung als Apache-Software untersucht wird. Anschließend dürfte sie in das Projekt "Apache DB" aufgenommen werden. In der Zwischenzeit möchte IBM eine kostenlose binäre Ausführung zum Download anbieten. Eine technische Übersicht ist bereits auf http://www-106.ibm.com/developerworks/db2/library/techarticle/dm-0408anderson erschienen.