Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.04.1993 - 

BMW-Tochter ist International Alliance Member

IBM oeffnet Softlab den US-Markt gegen Hilfe beim LAN-Repository

Wer Ohren hatte zu hoeren, der horchte bereits bei der CeBIT-Pressekonferenz zum Thema CASE auf: Dort liess Peter Kirn, Leiter Software und Anwendungen in der deutschen Niederlassung des DV-Riesen, die Bemerkung fallen, er gelte in IBM-Kreisen als besonders weitsichtig, da er schon 1991 ein Marketing-Support- Abkommen mit Softlab geschlossen habe.

Auf die Frage, ob das Object Management System (OMS) des Muenchner Software-Unternehmens die Basis des angekuendigten LAN-Repositories sein werde, antwortete Kirn allerdings ausweichend: Die IBM-Labors haetten erkannt, "dass da Stuecke von Softwareloesungen sind, die sie verwenden koennen".

Offensichtlich wollte Kirn zunaechst das Ergebnis einer Telekonferenz abwarten, die der scheidende Softlab-Geschaeftsfuehrer Klaus Neugebauer am vergangenen Montag mit Earl Wheeler, dem Urheber der AD/Cycle-Idee, fuehrte.

Wheeler hatte sich dem Vernehmen nach lange Zeit dagegen gestraeubt, die Softlab-Technik in sein Konzept einzubeziehen. Letztendlich liess er sich wohl doch ueberzeugen und erhob die BMW- Tochter in den Stand einer Entwicklungs- und Marketing-Partnerin.

Inwieweit das OMS als das Kernstueck der Anwendungsentwicklungs- Umgebung Maestro II auch im Mittelpunkt der AD/Cycle-Architektur stehen wird, wollte bislang noch niemand verraten. Auch Kirn traegt hier wenig zur Klaerung bei. Seiner Aussage zufolge werden Softlab und IBM gemeinsam daran arbeiten, Maestro II "kompatibel zu der von uns zur Verfuegung gestellten LAN-basierten Plattform" zu machen. Einzelheiten muessten jedoch noch "ausgekaspert" werden.

Maestro II soll gemeinsam vermarktet werden

Eine Huerde duerfte bereits genommen sein: Dank der zwischen Softlab und Hewlett-Packard (HP) bestehenden Partnerschaft steht einer Kompatibilitaet zwischen Maestro II und der von HP an IBM lizenzierten "Softbench"-Umgebung sicher nichts im Wege. Die von IBM unter der Bezeichnung SDE Workbench vermarktete HP-Technologie spielt im wahrsten Sinne des Wortes eine tragende Rolle innerhalb des AD/Cycle-Konzepts, da sie die Basis fuer die Tool-Integration zur Verfuegung stellen soll.

Neben der Entwicklungskooperation haben Wheeler und Neugebauer auch ein Joint Marketing Agreement ausgehandelt: Demzufolge werden die Softlab GmbH und der IBM-Bereich Programming Systems die CASE-Umgebung Maestro II kuenftig gemeinsam vermarkten. Dieses Abkommen duerfte, so Kirn, auf jeden Fall fuer die USA gelten, mit einiger Wahrscheinlichkeit aber auch fuer Grossbritannien und andere europaeische Laender.