Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.08.1998 - 

Verstärkte NT-Integration

IBM optimiert AS/400 für E-Commerce und Internet

Verschiedene Erweiterungen der Hard- und Software werden dem Vernehmen nach in IBMs plattformübergreifende "E-Business"-Initiative eingeordnet.

Konkret geht es unter anderem um die neue Generation von 64-Bit-Power-PC-Prozessoren (Codename "Northstar"). Mit ihn soll gegenüber aktuellen Konfigurationen ein Leistungszuwachs von bis zu 60 Prozent möglich sein. Im Internet-Einsatz dürften vor allem Web-Server und Firewall-Lösungen von der höheren Geschwindigkeit und dem größeren Cache der künftigen AS/400- Maschinen profitieren. Die Funktionalität kaufmännischer Web-Software soll durch die Unterstützung des Standards Secure Electronic Transaction (SET) erweitert werden.

Des weiteren sind im Bereich System-Management deutliche Verbesserungen geplant. Big Blue möchte sich endlich vom plattform- und applikationsspezifischen Ansatz lösen. Dafür will IBM Schnittstellen zu unternehmensweiten Verwaltungs- Frameworks wie dem hauseigenen "Tivoli" oder "Unicenter TNG" von Computer Associates (CA) bereitstellen.

Ein zusätzlicher Schwerpunkt soll auf dem Management von Clustern liegen. Denn die aus der S/390-Großrechnerwelt bekannten Fähigkeiten zum Verbinden von Rechnern zu einem Cluster-Komplex ("Parallel Sysplex") sowie zur logischen Aufteilung des Systemspeichers in unabhängige Bereiche sollen im kommenden Jahr auch im High-end der AS/400-Serie Einzug halten.

Innerhalb der AS/400-Architektur kommt dem "Integrated PC Server" (IPCS) künftig größere Bedeutung zu. Dabei handelt es sich um einen kompletten PC-Server auf einer Erweiterungssteckkarte, wodurch sich angeschlossene PC-Arbeitsplatzrechner mit File- und Print-Services bedienen lassen. Neben Windows NT kann man den Einsteck-Server auch unter Novell Netware oder dem langsam aussterbenden OS/2 betreiben. Bislang konnten AS/400-Benutzer maximal 16 IPCS-Karten verwenden - wenn auch nach Angaben eines IBM-Sprechers meist nur zwei bis vier der Erweiterungskarten zum Einsatz kommen. Diese Beschränkung soll nun wegfallen.