Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.03.1995

IBM ordnet den Microkernel in die Gesamtstrategie ein

Die IBM hatte schon immer ein Faible fuer grossangelegte Rahmenkonzepte. Das "Workplace OS" wurde ad acta gelegt; statt dessen ist jetzt die Rede von den "Advanced Technologies", einem Fuenf-Punkte-Konzept mit folgenden Schwerpunkten:

1. Benutzer-Interface: Anwender werden kuenftig nicht mehr nur mit Tastatur und Maus arbeiten, sondern auch Pen-Computing und Spracheingabe sowie neueste Kommunikationstechniken (Video- Conferencing) verwenden.

2. Objektorientierte Struktur: Techniken wie das System Object Model (SOM), das Distributed System Object Model (DSOM), Opendoc, Taligents Common-Point-Anwendungsgeruest sowie die zugehoerigen Entwicklungs-Tools sollen auch Computerlaien die schnelle Erstellung beziehungsweise Konfiguration von Anwendungen ermoeglichen.

3. Kontinuierliche Connectivity: Per Fernverbindung werden Anwender von allen Standorten aus zusammenarbeiten. 4. Verteilte Verarbeitung: Unabhaengig vom Standort erhalten Clients Zugriff auf jeden Server und auf andere Clients. 5. Microkernel: Basis kuenftiger OS/2- und OS/400-Versionen. Das Betriebssystem spielt laut IBM kuenftig generell eine untergeordnete Rolle. Entwickler schreiben ihre Anwendungen zunehmend gegen Objekte und menschengerechte Interfaces.