Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Branchenkenner sehen schon jetzt schwarz:


16.09.1988 - 

IBM plant Ausbau der 9370-Serie

FRAMINGHAM (IDG) - IBM will dem schlechten Ruf der Rechnerfamilie 9370 entgegentreten und die auf dem Markt kaum akzeptierte Serie um drei Modelle ergänzen. Sie sollen High-End-Leistung in die Mittelklasse bringen. Branchenkenner prophezeien einen Mißerfolg.

Nach Aussage des von IBM informierten Softwarehauses HBO & Co., Atlanta/Georgia, decken die neuen Rechner das Mittelfeld der Serie ab und werden zwischen den Modellen /20 und /90 plaziert. Es handelt sich um die erste Produktausweitung der Serie seit Einführung im Oktober 1986. Um dem Nachwuchs den Weg in den Markt zu ebnen, orientiert sich Big Blue preislich an den bestehenden Systemen. Deren Preise wurden allerdings im vergangenen Juli um fünf Prozent heraufgesetzt. Nach Ansicht eines Experten hätte sich das Preis/Leistungs-Verhältnis bei den neuen Maschinen um mehr als die auf dem Markt üblichen 15 Prozent verbessert.

Branchenkenner prophezeien IBM schon jetzt einen Mißerfolg. Anstatt das Mittelfeld auszubauen - so ihre Meinung - hätte IBM besser einen lang erwarteten Low-End-Rechner, ein Desktop-System oder ein neues Spitzenmodell für diese Klasse auf den Markt bringen sollen. Sie vertreten die Auffassung, daß in der 9370-Serie ein Modell fehlt, das in den höheren Leistungsbereich der 4381-Mainframes hineinreicht. Rechner in der jetzigen Kategorie hätten wenig Absatzchancen. "IBM hat aus der Serie noch nicht genug herausgeholt", so Robert Wilson, General-Manager von Dataquest. "Sie geht nicht hoch genug."

Ähnliche Töne auch von dem US-Unternehmen Odd Lot Trading, wo ein 9370/60 ausgetauscht werden soll, und die Entscheidung zwischen einem Modell /90 oder einer 4381 schwerfällt. Steward Bacheler, DV-Chef des Unternehmens neigt zu einer gebrauchten 4381, weil sie billiger ist als ein /90-System. Die teurere Wartung der Anlage würde durch die dreifache Verarbeitungsgeschwindigkeit gegenüber dem Modell /60 vertretbar sein. Der 9370/90 hätte lediglich die doppelte Rechenleistung. "Wir sind nicht sicher, ob das Modell /90 unseren Ansprüchen gerecht wird", sagt Bacheler. "Hätte IBM einen schnelleren Rechner in der 9370-Klasse, würden wir uns für uns dafür entscheiden."