Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.03.2000 - 

Für Windows 2000 und Linux

IBM plant für April zwei neue Netfinity-Server

München (cw) - Zwei Codenamen von IBMs zukünftiger Netfinity-Familie sind schon bekannt: "Assault" und "Illinois". Letzterer soll im 3U-Gehäuse zwei Pentium-Prozessoren enthalten und dank mehrerer PCI-Busse über größere I/O-Kapazität verfügen als die jetzigen flachen Modelle.

Erhöhen werden sich auch die Hauptspeicher- und Festplattenkapazität, die derzeit bei 2 GB (RAM) und 36 GB (Disk) liegen. IBM setzt in puncto Verfügbarkeit offenbar nicht nur auf die Cluster-Fähigkeiten, sondern auch auf Availability innerhalb der Server. Wie "Unigram X" meldet, soll der Illinois-Rechner mit redundanten Komponenten und im laufenden Betrieb austauschbaren Festplatten ausgestattet werden.

Die Assault-Server sind als Vier-Wege-Maschinen konzipiert (Pentium III) und sollen die Illinois-Rechner nochmal hinsichtlich I/O-, Hauptspeicher- und Festplattenkapazität übertreffen. Zudem will Big Blue erstmals die neue Memory-Technik "Chipkill" einsetzen, die in Zusammenarbeit mit der Nasa für die Mars-Mission "Rover" entwickelt wurde. Dabei werden zur Fehlerkorrektur Raid-Agorithmen verwendet, so dass mehrere Bit-Fehler in verschiedenen Speicherchips ausgebessert werden können. Zu verwenden sind herkömmliche ECC-SDRAM-Bausteine. Beide Server sollen mit NT/2000 oder Linux zu haben sein.