Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.04.2000

IBM plant Server nur mit Linux

MÜNCHEN (CW) - IBM wird amerikanischen Presseberichten zufolge im Mai eine Serie von "Netfinity"-Servern auf den Markt bringen, die lediglich mit dem Open-Source-Betriebssystem Linux angeboten werden.

Die IBM-Kunden haben bei dem Angebot die Wahl zwischen verschiedenen Varianten von Turbolinux, Caldera oder Red Hat. Windows-Versionen sind hingegen keine Option mehr. Zum Einsatz kommen sollen die Linux-Varianten auf Geräten wie dem Server "Netfinity 1000", der für rund 1500 Dollar angeboten wird. Nach Aussage von IBMs amerikanischen Netfinity-Manager Jay Bretzmann gibt es derzeit Pläne, auch andere Linux-Firmen als Partner zu gewinnen. Gegenwärtig werden acht bis zehn Prozent aller Intel-Server bei IBM mit Linux ausgeliefert. Langfristig geht Bretzmann davon aus, dass jedes fünfte Gerät von Big Blue unter dem Open-Source-Betriebssystem geordert wird. Da Linux haupsächlich im Lowend-Server-Bereich gewünscht wird, seien die Umsätze noch nicht so hoch.