Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.01.2000 - 

I-Planet-Produkte für die RS/6000

IBM portiert E-Business-Suite von Sun auf AIX-Plattform

MÜNCHEN (CW) - Die IBM stattet ihr AIX-Unix mit dem kompletten E-Commerce-Paket der I-Planet genannten Tochter von Sun/Netscape und AOL aus. Auf diese Weise möchte das Unternehmen seine Unix-Hard- und -Software besser für das Web-Geschäft positionieren.

Die Portierung der "I-Planet"-Suite auf AIX nutzt beiden Partnern. Zwar ist Suns Solaris bald nicht mehr die einzige Plattform, auf der das gesamte Paket läuft, dafür erschließt sich das Unternehmen die IBM-Klientel.

Big Blue wiederum kann sein bislang etwas schmalbrüstiges Angebot um ein Komplettpaket ergänzen, das die Kunden zudem nicht so streng an die IBM-Techniken bindet wie das hauseigene Bündel mit dem Applikations-Server "Websphere" und dem E-Commerce-Paket "Netcommerce".

Die Nachteile einer Konkurrenzsituation zwischen den hauseigenen Produkten und der I-Planet-Suite werden laut Rod Adkins, General Manager von IBMs RS/6000-Division, schon deshalb aufgewogen, weil er treue Kunden künftig nicht an den Konkurrenten Sun verweisen muss, wenn diese ein umfassendes E-Commerce-Paket verlangen. Das sei ihm bislang auch deshalb schwer gefallen, weil seine RS/6000Modelle der S80-Reihe durchaus mit den "Starfire"-Servern von Sun mithalten könnten. Hinzu kommt, dass das zusammen mit SCO angestrebte 64-Bit-Unix "Monterey" über das Internet-Geschäft in den Markt eingeführt werden soll. Doch E-Business-Einsteiger fragen nicht nach Plattformen, sondern nach Anwendungen, die man nun mit I-Planet liefern könne.

Diese Einschätzung bestätigt auch die Giga Information Group, nach deren Schätzungen die RS/6000-Division derzeit rund 25 bis 35 Prozent ihres Umsatzes mit dem E-Business-Geschäft erwirtschaftet.

Vorteile gegenüber HP und Compaq

Für die IBM gehe es daher bei dem Deal darum, die eigene Klientel bei der Stange zu halten, Nachteile gegenüber Sun abzubauen und Vorteile gegenüber den anderen Mitbewerbern zu erringen.

Tatsächlich zieht die IBM durch den jetzigen Deal mit Sun gleich und überholt Mitbewerber wie Hewlett-Packard, Compaq und Microsoft, die auf ihren Server-Betriebssystemen wie die IBM nur Teile der I-Planet-Produkte anbieten können. Unter der aktuellen AIX-Version 4.3.3 laufen bereits die zu I-Planet-Komponenten gewordenen Web- und E-Mail-Server von Netscape. Applikations-Server, Kalender-Server, Zertifizierungs-Management, Beschaffungsmodule, Electronic Data Exchange (EDI), Handels- und Abrechnungsfunktionen sollen bis Mitte des Jahres portiert sein. Für die Implementierung auf dem 64-Bit-Betriebssystem Monterey gibt es noch keinen Zeitplan.

Nach Meldungen des britischen Branchendienstes "Unigram X" wurde zwischen I-Planet und der IBM zwar keine Exklusivität vereinbart, die IBM hat jedoch eine Vorzugsstellung erhalten. Mark Tolliver, General Manager von I-Planet, überlegt eigenen Angaben zufolge, seine E-Commerce-Software auf möglichst viele Plattformen, also auch auf Windows 2000 oder HP-UX, zu bringen. Zunächst einmal sei aber die IBM mit AIX an der Reihe.