Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.02.2008

IBM prüft Siebel CRM

Anwender können die Effizienz und Performance ihrer CRM-Applikationen testen lassen.

Das Dienstleistungspaket "David for Siebel" stützt sich auf ein Softwarewerkzeug, dass IBM-Spezialisten bereits seit einiger Zeit in Siebel-Projekten verwenden. Nun tritt der Konzern mit dem Analysewerkzeug und begleitenden Beratungsleistungen an den Markt heran.

David for Siebel testet das Repository von Siebels CRM-Applikationen ab Version 7. Überprüfen soll das Werkzeug dabei Workflows, Geschäftsprozesse und Datenbanktabellen. Insgesamt sind hierfür 77 Regeln hinterlegt. Anwenderunternehmen erhalten nach Abschluss der Analyse einen detaillierten Bericht, der aufzeigt, wo beispielsweise Performance-Engpässe auftreten können. Dies schließt IBM zufolge auch komplexe Abläufe ein, etwa solche, bei denen von der CRM-Applikation aus eine Verfügbarkeitsabfrage an andere Backend-Systeme abgesetzt wird. Hier sei es beispielsweise wichtig, mit Hilfe von Rollbacks Inkonsistenzen nach abgebrochenen Prozessen zu vermeiden.

Masken für die Teamarbeit

Ein Check kontrolliert, ob Funktionen wie die Weitergabe eines kompletten Bildschirms mit Kundendaten an einen Spezialisten in den Masken konfiguriert ist. Dieses Feature verwenden beispielsweise Call-Center-Anwender, um im Kundensupport bei kniffligen Problemen einen Experten hinzuzuziehen. Der erhält auf diese Weise den aktuellen Status nebst allen vom Telefonisten aufgenommenen Informationen.

Siebel selbst bietet zwar ebenfalls Analysewerkzeuge und auch begleitende Dienste an, die von IBM seien jedoch umfangreicher, wirbt der Konzern. Zudem könne David for Siebel weit besser in "escript" geschriebene Module untersuchen als vergleichbare Tools des CRM-Anbieters. Escript ist eine Sprache, mit der man das CRM-System um selbstentwickelte Funktionen ergänzen kann.

Nach den Worten von IBM liefern die Analysen auch Hinweise darauf, wo Siebel-Anwender ihre Applikationen verbessern können. Dazu zählt, die Anzahl schreibender Datenbankzugriffe zu reduzieren, um Geschäftsabläufe zu beschleunigen. Zudem deckt David for Siebel auf, wo veraltete und wenig effiziente Programmiertechniken verwendet werden. (fn)