Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.12.1998 - 

Partitionierung und Fehlertoleranz

IBM rüstet die AS/400 mit Mainframe-Techniken aus

MÜNCHEN (CW) - Mit Technologien aus der Mainframe-Welt versucht IBM, die AS/400 als Plattform für konsolidierte Rechnerumgebungen zu positionieren. Die nächste Generation der Midrange-Server soll logische Partitionierung und fehlertolerantes Clustering unterstützen.

Voraussichtlich im Mai 1999 wird der Hersteller eine komplett überarbeitete AS/400-Reihe und das nächste Release des Betriebssystems OS/400 (Version 4, Release 4 = V4 R4) ankündigen. Zwar hält man sich bei Big Blue noch bedeckt, was die technischen Details betrifft. Tom Jarosh, General Manager der AS/400-Gruppe, bestätigte aber gegenüber dem britischen Informationsdienst "Computergram", die neuen Rechner würden mit Funktionen für eine logische Partitionierung ausgestattet sein, die denen aus dem Mainframe-Umfeld glichen.

Besitzer von Mehrprozessor-Servern könnten damit sowohl die Rechenkapazität als auch den Haupt- und den Massenspeicher in voneinander unabhängige Sektoren unterteilen. Nach der Lesart IBMs sind damit die Voraussetzungen geschaffen, um mehrere kleinere Midrange-Server zu einem großen System zu konsolidieren. Anwender könnten damit Betriebs- und Personalkosten sparen.

In der zweiten Hälfte 1999 plant der Konzern zudem erstmals, fehlertolerante Cluster mit AS/400-Servern anzubieten. Das Betriebssystem OS/400 V4R4 werde zu diesem Zweck mit entsprechenden Funktionen ("Cluster Resource Groups") ausgestattet. Damit soll es möglich sein, bis zu 128 unterschiedliche AS/400-CPUs in einem Netz zusammenzuschalten. Die Rechner werden zunächst über Standard-LAN- und ATM-WAN-Komponenten verbunden. Darüber hinaus greift IBM auf die eigenen proprietären "Opticonnect"-Anschlüsse zurück. Später sollen auch standardisierte Fibre-Channel-Adapter zum Einsatz kommen.