Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.07.1975

IBM schließt 3340 an System 7 an ATLANTA - IBM kann jetzt das 3340-Plattensystem auch an das System 7 anschließen. Diese Erweiterung werden Benutzer des Prozeßrechners begrüßen, die mehr Speicherkapazität und schnelleren Zugriff benötigen: jeder Speicher

IBM schließt 3340 an System /7 an

ATLANTA - IBM kann jetzt das 3340-Plattensystem auch an das System /7 anschließen. Diese Erweiterung werden Benutzer des Prozeßrechners begrüßen, die mehr Speicherkapazität und schnelleren Zugriff benötigen: jeder Speichermodul IBM 3348 kann bis zu 34,2 Mio. 16-Bit-Worte speichern. Nach Aussagen von IBM kann ein System /7-Anwender mit nur geringen Programm-Modifikationen seine 5022-Dateien auf die 3340-Platten übernehmen.

Verfügbar ist auch eine neue Zugriffsmethode mit der Bezeichnung Native Direct Acces Method 7. Sie erlaubt dem System /7 die Benutzung von Dateien auf 3340-Platten, die an eine IBM 370 angeschlossen sind, - wobei es keine Rolle spielt, ob diese Anlage unter dem Betriebssystem OS/VS oder DOS/VS läuft. Bei der IBM-Zentrale in Stuttgart war nicht zu erfahren, wann diese Erweiterungen auch für die Bundesrepublik freigegeben werden. de

Neues Verbundsystem 9600 MX von HP

FFANKFURT - Ein "Satelliten-System" für die Meßdatenerfassung und Prozeßsteuerung in Industriebetrieben und Forschungslaboren kündigt Hewlett Packard an. Das neue "9600 MX" Verbundsystem besteht aus einer Zentralanlage 9700 A als Konzentrator und den Meß- und Kontrollstationen 9602 A, 9603 A, 9604 A sowie 9611 A, die über Standleitungen in einer Entfernung bis zu drei Kilometern - darüber hinaus über Modem oder Telefonverbindungen - an den Konzentrator angeschlossen werden können.

Die Zentralanlage arbeitet unter einem neuen Realtime-Betriebssystem RTE II, das Multiprogramming und Spooling zuläßt.

Die Subsysteme für Spannungsmessungen, Verarbeitung von Analogsignalen, Steuerung von Motoren und vieles mehr arbeiten mit drei verschiedenen Betriebssystemen. Eines davon unterstützt die Programmierung in Basic, die beiden anderen sind Echtzeitsysteme, die in Algol, Fortran und HP-Assembler programmiert werden.

Alle Software-Pakete für den Datenverkehr ermöglichen den Zugriff auf die zentralen Programme und Dateien und erlauben sowohl die Ablaufsteuerung über eine Satellitenstation als auch von der Zentralanlage aus. de

Informationen: Hewlett Packard, 6 Frankfurt am Main 56, Berner Straße 117