Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.10.1996

IBM: Sechs arbeiten weniger

STUTTGART (CW) - Sechs IBM-Beschäftigte müssen nicht 38 Stunden die Woche arbeiten, wie dies der Haustarif vorsieht, den das Unternehmen mit der Deutschen Angestelltengewerkschaft abschloß. Vor dem Bundesarbeitsgericht hat der Computerbauer auf eine Entscheidung verzichtet und die Ansprüche der Beschäftigten anerkannt, die sich unter anderem auf die 36-Stunden-Woche beziehen.

Der Rechtsstreit ist eine Folge der Aufspaltung der alten IBM Deutschland GmbH, für die der Tarifvertrag der Metallindustrie galt. Die neuen Töchter - außer der Produktion - traten keinem Arbeitgeberverband bei. Statt dessen wurden mit der DAG Haustarife abgeschlossen. Die klagenden Beschäftigten wehrten sich gegen die Verlängerung der Wochenarbeitszeit ohne Lohnausgleich, Streichung der vermögenswirksamen Leistungen sowie die Abschaffung des besonderen Kündigungsschutzes für ältere Arbeitnehmer.