Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.05.2003 - 

Power-4-CPUs sorgen für mehr Leistung

IBM-Server bricht TPC-C-Rekord von Hewlett-Packard

MÜNCHEN (CW) - Mit einem Multiprozessor-Server unter AIX 5L hat IBM dem Erzrivalen Hewlett-Packard die Leistungskrone in der Transaktionsverarbeitung (TPC-C-Benchmark) entrissen.

Gemäß den Benchmarks von TPC (www.tpc.org) erreichte ein IBM-E-Server vom Typ P-Series 690 mehr als 680613 Transaktionen pro Minute (tpm/C). Der Rechner war laut Herstellerangaben mit 32 der neuen Power-4+-Prozessoren bestückt, die mit einer Taktrate von 1,7 Gigahertz arbeiten. Zum Vergleich: Der bislang leistungsstärkste HP-Rechner vom Typ Superdome lief mit 64 Itanium-2-Prozessoren (1,5 Gigahertz) unter Windows und erreichte 658277 tpm/C.

Erstmals verwendete IBM für den TPC-Test die eigene Datenbank DB2. In der Vergangenheit hatte der IT-Konzern dazu auf Software des Konkurrenten Oracle zurückgegriffen, was diesen zu öffentlichem Spott über die DB2-Produkte veranlasste. Erfahrungsgemäß haben derartige Leistungsrekorde nur eine geringe Halbwertszeit. Experten erwarten, dass HP schon bald wieder nachlegt. (wh)