Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Big-Blue-Statement zur Comdex 1986:


21.11.1986 - 

IBM sieht Mikromarkt der Zukunft blumig

LAS VEGAS (CWN) - "Das Wiederverkäufernetz der IBM hat einen wichtigen Status wie nie zuvor." Das war die Kernaussage des Entry-Systems-Division-Präsidenten von Mother Blue, William Lowe, auf der diesjähren Comdex in Las Vegas. Im Rahmen einer einleitenden Ansprache verkündete der IBM-Manager, daß nun der "Kampf im grauen Markt" begonnen habe, in dem - abgestimmt auf die Händlervereinbarungen - "die Zügel angezogen werden".

Lowe ließ zudem verlauten, daß Big Blue im Bereich offener Systemumgebungen seinen Support kontinuierlich fortführen werde. Etwa die Hälfte der Forschungs- und Entwicklungs-Aufwendungen werde außerdem derzeit in Softwareprojekte für den PC-Bereich investiert, womit einer künftigen Anwenderschar der Zugang zum Multitasking und zur Welt der Grafikerweiterungen zugänglicher gemacht werden soll.

Für das kommende Jahr prognostizierte Lowe "einschneidende Veränderungen im DV-Markt". Insbesondere ging der IBM-Manager auf die noch zur Verfügung stehenden Ressourcen ein, die sich sowohl im Bereich diverser Applikationen als auch bei den Rechner-Architekturen in absehbarer Zukunft ergeben. Auch die für die Vielzahl der Mikro-Anwender bislang unüberwindbare 640-KB-Barriere war ein Thema der Comdex-Ansprache. So verlangen laut Lowe die kommenden System-Designs eine ausgewogenere Performance, die den Anwender-Anforderungen mehr als bisher Rechnung trage: "Die Computer-Industrie wird einen optimierten Kommunikations- und End-user-Support erforderlich machen müssen, in dem über komplexe Systemumgebungen und ein verbessertes Händler-Verkäufer-Teamwork nicht hinweggesehen werden darf."

Die Zahl der verkauften Mikrocomputer in den Vereinigten Staaten wird sich nach Lowes Worten von jetzt ab gerechnet bis zum Jahre 1990 auf etwa 55 Millionen Stück belaufen. "Der Bedarf nach diesen Rechnern wird", so Lowe, "trotz zweitweiliger Schwankungen am Markt weiterhin stetig wachsen. Auch wenn die Verkaufszahlen der ersten fünf IBM-PC-Jahre nicht die explosive Steigerungsrate erbrachten, wird sich auf Dauer in diesem Bereich ein starkes Marktsegment herauskristallisieren."