Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.02.1986 - 

Marktforscher erwarten Uniprozessor der 3090 noch im Februar

IBM: Sierra-Technik auch in kleineren Modellen

PARlS/MÜNCHEN (hh) - Die Gerüchte um neue Sierra-Modelle der IBM verdichten sich zur Nebelwolke: Wie aus französischen Kreisen verlautet - und auch von deutschen Marktbeobachtern bestätigt wird -, habe Big Blue drei neue Modelle der Serie 3090 in der Pipeline, die noch in diesem Monat angekündigt werden sollen. Am unteren Ende der Sierra-Skala zählen dazu die 3090/50, im mittleren Leistungsbereich die 3090/75 und die 3090/100. Auch In der 430-Modellreihe dürfte es Veränderungen geben.

Ungefähr ein Jahr, nachdem die IBM die ersten 3090-Modelle /200 und /400 angekündigt hat, verstärken sich jetzt die Zeichen, daß "Mother Blue" diese Jumbo-Serie im unteren und mittleren Bereich aufstocken will. Ausgestattet mit einer Leistung von rund 9 Millionen Instruktionen pro Sekunde (Mips), soll die 3090/50 Mitte Februar angekündigt werden; 12 Mips offeriert dann die 3090/75 und rund 18 Mips die 3090/100 - eine Monoprozessor-Version der bereits im Markt befindlichen 3090/200.

Beobachter des Computergiganten gehen davon aus, daß sich die Systeme in den Preisbereichen zwischen 1,5 Millionen und rund drei Millionen US-Dollar bewegen werden.

Von dieser Entwicklung nicht sonderlich überrascht zeigt sich die deutsche Szene: "Wir stehen nicht wie das Kaninchen vor der Schlange", so Horst Dönicke, DV-Pressechef der BASF AG aus Ludwigshafen. Auch der Leasing-Experte Volker Wöhrle von der Stuttgarter Comdisco schlägt in diese Kerbe, indem er meint, daß von Systemen dieser Größenordnung in der Branche schon seit einem halben Jahr gesprochen werde.

Die Unsicherheit allerdings, die derartigen IBM-Announcements vorausgeht, moniert auch Wöhrle: Ob nämlich die IBM die Systeme, so wie vermutet, auf einen Schlag ankündige, sei nicht sicher. Bislang hielte es die IBM oft so, daß sie ein Mittelmodell angekündigt habe, um später mit Erweiterungen nach oben und unten auf den Markt zu kommen.

Auch Dönicke würde es nach eigenen Worten begrüßen, wenn Big Blue nach dieser langen Zeit der Spekulationen endlich mit einer klaren Aussage auf den Markt käme.

Die Ankündigung der neuen 3090-Familienmitglieder wird nach Aussagen des französischen Marktforschungsunternehmens Partenaire Groupe, Paris, von signifikanten Preisreduzierungen im 308X-Bereich begleitet sein. Hier vermuten die Experten insbesondere Preisverschiebungen für die Grundmodelle 3081-K und -B. Sie sollen nach Schätzungen der Franzosen zwischen 18 und 28 Prozent betragen.

Nach Insider-Meldungen zeichnet sich im Zuge dieser Erweiterungen auch eine Veränderung der 4300-Welt ab. Zwei neue Modelle, so heißt es auch bei der CW-Schwesterpublikation "Le Monde Informatique", stünden kurz vor der Ankündigung.

Dabei handele es sich zum einen um das Modell 4381-4 mit einer Leistung von 7,5 Mips, zum anderen um die 4381-5 mit 10 Millionen Instruktionen pro Sekunde. Aufrüstsätze für derzeitige 4300-Anwender seien im Rahmen dieser Announcements dann verfügbar. Die neuen Prozessoren dieser Serie sollen nach französischen Angaben zwischen einer und 1,3 Millionen Dollar kosten.