Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.06.1987 - 

US-Analysten läuten bereits das Totenglöckchen für Midrange-Betriebssystem:

IBM sind 9000 VSE-User ein Klotz am Bein

NEW YORK (CWN)-"Die Tage des IBM-Betriebssystems VSE sind gezählt." Dieses Fazit zogen Analysten der kalifornischen Dataquest aus dem jüngsten Vorstoß des Marktführers, die Preise für MVS/ XA-Implementierungen nach Rechnergrößen zu staffeln (CW Nr. 22 vom 29. Mai 1987, Seite 10). Dem Anwender soll diese Politik die Migration von VSE nach MVS/XA erleichtern.

Bei der Präsentation ihrer neuen Mainframe-Modelle aus dem 4381- und 3090-Bereich wollte Big Blue mehr bieten als nur Hardware. Auch bei den Softwarepreisen wurden Korrekturen zugunsten der Betriebs-Software MVS/XA vorgenommen: So gestaltet sich der Low-end-Einstieg in die 3090-Serie über die 3090120E jetzt zwar mit 985 000 Dollar um 665 000 Dollar billiger als beim vormaligen Low-end-Rechner 3090150E. MVS/XA-Benutzer einer 3090-200 dagegen müssen allerdings für die vierjährige Nutzung der Konfiguration etwa 627 000 Dollar bezahlen-34 000 Dollar mehr als bisher. Außerdem würde der Systemausbau gerade bei Software-Niedrigpreisen dann um so aufwendiger, kommentiert ein Sprecher von Dataquest. Gleichermaßen betroffen sei hiervon die jetzt vorgestellte 438123, deren Mips-Kosten sich auf rund 110000 (118000) Dollar belaufen.

Welche Absicht die IBM mit dieser "Strategie der Mips-Bindung" verfolgt, steht für einen Marktbeobachter der International Data Corp. (IDC) aus Framingham, Massachusetts, fest: "VSE-User sollen auf die MVS/XA-Karte setzen." Erhärten läßt sich die Ansicht des IDC-Mitarbeiters seinen eigenen Angaben zufolge mit dem IBM-Announcement von "Solutionspac". Dieses Software- und Service-Paket ist für den Wechsel von der älteren VSE-Version auf MVS/XA konzipiert.

Auf rund einem Drittel aller 27000 IBM-Mainframes, die in den USA installiert sind, laufen nach IDC-Angaben VSE-Betriebssysteme. "VSE-Betreiber, die auch weiterhin bei ihrer Systemsoftware bleiben wollen, laufen Gefahr, irgendwann ohne Betriebssystem dazustehen", konstatiert ein Analyst aus Framingham. Und weiter: "IBM dürfte es mit diesen Kunden auf Dauer nicht leichthaben. Denn bei jeder Systementscheidung muß über die Zukunft von 9000 VSE-Anwendern nachgedacht werden."