Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.10.1998 - 

Unterstützung für Windows NT Workstation 4.0

IBM stellt schnelle und teure Notebooks vor

Am oberen Ende soll der "Thinkpad 770X" bei IBM für Umsatz sorgen. Der als mobile Workstation bezeichnete Rechner soll im November zu einem Preis ab 12000 Mark zu haben sein. Er nutzt Intels schnellsten Chip für Mobilrechner und kommt mit 128 MB Hauptspeicher, der sich auf 320 MB erweitern läßt. Zudem hat er auf der eingebauten Festplatte Platz für über 8 GB an Daten. Wer damit nicht auskommt, kann die Kapazität über eine zweite Platte verdoppeln.

Das TFT-Display mit einer Diagonale von 13,7 Zoll leistet eine Auflösung von 1280 x 1024 Pixel. Zusammen mit 8 MB Videospeicher und AGP-Unterstützung soll das Jumbo-Notebook auch 3D-Anwendungen augenfreundlich anzeigen. Statt einem CD-ROM-Laufwerk mit zehn- bis 24facher Geschwindigkeit läßt sich wahlweise ein DVD-Laufwerk einbauen.

Die Funktionen für 3D-Sound, Videowiedergabe im MPEG-II-Format und zur Dolby-Audioausgabe sind werkseitig eingebaut, ebenso wie die Lautsprecher. Die Batterien reichen nach IBM-Angaben für dreieinhalb Stunden.

Die zweite Neuvorstellung "Thinkpad 600" wiegt 2,2 Kilogramm und ist 36 Millimeter hoch. Auch sie kommt mit dem 300-Megahertz-Pentium-II. Weitere Merkmale sind 64 MB RAM, Festplatte mit 5,1 oder 6,4 GB, TFT-Display mit 13,3-Zoll-Diagonale und Modem. Disketten- und CD-ROM-Laufwerk lassen sich - auch gegen ein zweites Akku-Paket - austauschen. Die Preise für den Thinkpad 600 starten bei rund 12700 Mark.

Beim "Thinkpad 560Z" kann bei der CPU zwischen dem Pentium II mit 300 oder 233 Megahertz gewählt werden, ebenso bei der Festplatte, die 4 oder 6,4 GB faßt. 12,1 Zoll mißt das TFT-Display in der Diagonale. Mit einem Gewicht von 1,9 Kilogramm und einer Bauhöhe von 31 Millimetern ist er die portabelste der Neuvorstellungen. Zu haben ist er ab knapp 8800 Mark.

Die All-in-one-Notebooks erhalten mit dem "Thinkpad 380Z" ebenfalls Zuwachs. Er kostet knapp 8500 Mark und bietet einen TFT-Bildschirm mit 13,3 Zoll, 32 MB RAM, CD-ROM-Laufwerk, Lautsprecher mit Subwoofer, 4-GB-Festplatte und einen USB-Anschluß. Alle neuen IBM-Notebooks haben eine Euro-Tastatur. Die Modelle 770X und 600 kommen im November, die anderen sofort.