Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

IBM stellt zentrales Verwaltungs-Tool für SOA vor

12.10.2006
Zu den Neuankündigungen gehört das lang erwartete "Websphere Registry and Repository".

Schon zum zweiten Mal in diesem Jahr unterstreicht der IT-Konzern seinen Führungsanspruch im SOA-Umfeld mit einer wahren Flut von Ankündigungen: Vier neue Produkte, 23 Upgrades und elf neue Serviceangebote sollen Kunden beim Aufbau und Betrieb Service-orientierter Architekturen (SOA) unter die Arme greifen.

Zu den wichtigsten Produkten gehört das lange erwartete Websphere Registry and Repository (WSRR), das vor allem in größeren SOA-Installationen als zentrales Verwaltungswerkzeug dienen soll. Die Software lässt sich mit vorhandenen Registries oder Repositories koppeln und biete damit eine Gesamtsicht auf SOA-Komponenten und deren Metadaten, so IBM. Etliche Softwarehersteller, die Infrastrukturkomponenten für SOA anbieten, bauen ihre Portfolios derzeit um solche Produkte aus, darunter Bea, Webmethods und HP. Die Darmstädter Software AG offeriert mit dem kombinierten Registry- und Repository-System "Centrasite" schon seit längerem ein ähnliches Produkt.

Mit "Websphere Business Services Fabric" stellte IBM ein Paket für die Entwicklung branchenspezifischer SOA-Komponenten vor, das auf Techniken der im August zugekauften Firma Webify basiert. Das System beinhaltet unter anderem vorgefertigte Servicebausteine, semantische Modelle und Policies. Dabei handele sich um mehr als ein Rebranding der Webifiy-Produkte, so der Hersteller. Das neue System sei beispielsweise eng mit dem eigenen "Websphere Process Server" integriert. In diesem Kontext kündigte IBM außerdem mehrere auf Branchen zugeschnittene Services an, die über den "SOA Business Catalog" verfügbar sein sollen. Dabei handelt es sich um eine Art Repository, in dem IBM und Partnerfirmen SOA-Komponenten hinterlegen können.

Ebenfalls im SOA-Kontext verwies Big Blue auf eine ganze Reihe von Upgrades, darunter eine neue Version des "Websphere Business Modeler", die es erleichtern soll, Schwachstellen in Geschäftsprozessen zu entdecken. Das Verwaltungswerkzeug "Websphere Business Monitor" erweiterte der Hersteller um Funktionen für das Business Activity Monitoring (BAM). Eine überarbeite Fassung des "Websphere Process Server" unterstützt nun auch manuelle Workflows.

Im Dienstleistungssegment, das mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes beisteuert, stehen ab sofort elf neue Angebote auf der Liste. IBM verstärkt damit insbesondere die Bereiche SOA Security, Service-Management und Virtualisierung.

Mehr als 300 Patente

In einer Telefonkonferenz verwies IBMs Softwarechef Steve Mills auf die wachsende Bedeutung von SOA-Produkten und entsprechenden Dienstleistungen. "Wir investieren in diesem Jahr mehr als eine Milliarde Dollar in SOA-Techniken und in die Entwicklung dazu pas- sender Services." IBM halte bereits mehr als 300 Patente im Zusammenhang mit SOA und werde seine Aktivitäten weiter verstärken. (wh)