Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.07.2000

IBM sucht Allianzen mit Softwarefirmen

BOSTON (IDG) - IBM hat fünf neue Bündnisse mit Softwareherstellern bekannt gegeben. Die Vereinbarungen sehen vor, dass die neuen Partner ihre Produkte auf die Server-Plattformen der Armonker abstimmen. Im Gegenzug wird IBM die Applikationen seiner Verbündeten zusammen mit seinen eigenen Produkten anbieten und vermarkten.

Die neuen Partner sind die beiden schwedischen Entwickler von Enterprise-Resource-Planning- (ERP-)Applikationen Intentia International und Industrial and Financial Services, der irische Application-Service-Provider (ASP) IT Design Ltd., Mincom Ltd. aus dem australischen Brisbane sowie Aspen Technology Inc., ein Hersteller von Supply-Chain-Management- (SCM-)Applikationen.

Mit den neuen Abkommen steigt die Zahl der Softwareallianzen Big Blues auf insgesamt 22, erklärt IBM-Manager Bob Timpson. Die Armonker erhoffen sich von dieser Strategie in den nächsten drei Jahren Einnahmen in Höhe von sieben Milliarden Dollar. In den Jahren zuvor habe IBM das Partnergeschäft sträflich vernachlässigt, resümiert Nicole Gallant, Analystin der International Data Corp. (IDC). Seit 1999 versucht Big Blue, gegenüber den Wettbewerbern Sun und Oracle Boden gutzumachen.