Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.03.2005

IBM-Technik erkennt Spam-Versender

Fairuce soll existierende Tools ergänzen.

Elektronische Werbung ist eine Plage: IBMs jüngstem "Global Business Security Monthly Index" zufolge macht Spam der- zeit 76 Prozent des gesamten E-Mail-Verkehrs aus. US-amerikanischen Unternehmen entstehen durch die Bekämpfung des digitalen Werbemülls allein in diesem Jahr Kosten in Höhe von bis zu 17 Milliarden Dollar. Mit Hilfe einer neuen Technik will IBM hiervon ein Stück abbekommen. Das Verfahren "Fair use of unsolicited commercial

E-Mail" (Fairuce) hat der Hersteller jetzt im Rahmen seines Technik-Vorschauprogramms "Alphaworks" erstmals vorgestellt. Es soll existierende Anti-Spam-Tools ergänzen und effektiver machen.

Adressrecherche geplant

Fairuce analysiert die Herkunft eingehender E-Mails mit Hilfe von Identitäts-Management-Funktionen auf Netzebene. Die IP-Adresse von ankommenden elektronischen Nachrichten wird dabei laut IBM mit der IP-Adresse des ursprünglichen Absenders verknüpft und so eine Verbindung zwischen einer Mail-Nachricht, der Internet-Domain und dem absendenden Computer hergestellt. Damit sei Fairuce im Gegensatz zu herkömmlichen Spam-Filtern in der Lage zu erkennen, ob eine E-Mail von einem gekaperten Rechner oder einem legitimen Absender stammt.

Die Technik ist jedoch noch nicht marktreif: "Wir möchten wissen, wie Innovatoren und frühe Anwender Fairuce in ihrer Umgebung einsetzen würden, und ihr Feedback dazu erhalten", erläutert Alphaworks-Manager Mark Goubert.

Dem Spezialisten zufolge läuft Fairuce auf E-Mail-Servern. Es extrahiert IP-Adressen aus Nachrichten und vergleicht diese mit einer oder mehreren Datenbanken bekannter Spammer. Wird ein Absender als Spammer erkannt, schickt die Software jede von dort kommende E-Mail zurück.

Spezielle Methoden in Fairuce sollen es ermöglichen, von großen ISPs wie Yahoo stammende elektronische Nachrichten in erwünschte und unerwünschte zu trennen. Ferner sei die Technik in der Lage, E-Mails aufgrund der Zeitdauer, die der sendende Server insgesamt bereits online ist, einzuordnen. (ave)