Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.06.2000 - 

Kostenersparnis vor allem bei Intel-Servern

IBM-Technologie verdoppelt Speicherplatz

NEW YORK (CW) - Mit einer Kombination aus Caching-Technologie und Datenkompression sollen Benutzer von Intel-Servern viel Geld sparen können. Das zumindest verspricht die IBM, die die Memory Expansion Technology (MXT) auf der New Yorker PC-Expo-Messe vorstellte.

Bei MXT arbeitet ein von der IBM entwickelter Chip als intermediärer Baustein zwischen Arbeitsspeicher und Prozessor. Er filtert zum einen die Daten während der Rechenoperationen der Haupt-CPU aus, die am häufigsten verwendet werden, und legt sie in einem gesonderten Cache-Speicher ab. Zum anderen komprimiert er aber auch die im Haupt- beziehungsweise Arbeitsspeicher residierenden Daten laut Aussagen der IBM auf die Hälfte des ursprünglichen Platzbedarfs.

Zwar gab es auch früher schon Softwareprogramme zur Datenkomprimierung. Wie Big Blues Sprecher Matthew McMahon angab, sei die MXT-Technologie jedoch 10000-mal schneller als softwarebasierende Konzepte. Eine typische Windows-NT- oder Windows-2000-Konfiguration auf einem Server werde mit 168 GB Speicher ausgeliefert. Mit IBMs MXT-Technologie ließe sich dieser Speicherbedarf auf die Hälfte reduzieren, was bei einer durchschnittlichen Rack-Server-Installation eine Kostenersparnis von rund 250000 Dollar ausmache. Eins sagte die IBM allerdings nicht: was MXT selbst kostet.