Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.06.1999 - 

Cornhusker-Software hilft Microsoft

IBM trennt bei Clustern die Spreu vom Weizen

MÜNCHEN (CW) - IBM zeigte auf Microsofts "Tech-Ed ''99"-Konferenz in Dallas erstmals am Beispiel von fünf gekoppelten PC-Servern die hauseigene Cluster-Technik für das Betriebssystem Windows NT.

Die Software mit dem Codenamen "Cornhusker" arbeitet zwar nur auf Big Blues "Netfinity"-Servern, soll dafür aber zu Microsofts Cluster Services (MSCS), auch als "Wolfpack" bekannt, vollständig kompatibel sein. Beide verwenden die Microsoft-APIs. Im Gegensatz zur Lösung der Redmonder, die nur die Spiegelung von zwei Servern erlaubt, ist Cornhusker auf das Zusammenschalten von acht NT-Servern mit je vier CPUs ausgelegt.

Noch in diesem Jahr könnten nach Ansicht von Branchenkennern Verbünde von bis zu 16 Rechnern möglich werden. IBM plant, bis dann die schnelle "SP"-Verbindung der RS/6000 auch für die Netfinity-Server verfügbar zu machen. Cornhusker begnügt sich mit Fast-Ethernet. Implementiert sind aber schon Teile der HACMP-Technik (HACMP = High Availability Cluster Multiprocessing), die für RS/6000-Cluster benutzt wird. Neu sind die "Phoenix"-Clustering-Services, die IBM noch 1999 auch für die Unix-Maschinen anbieten will.

Cornhusker ist Teil der "X"-Architektur, mit der Big Blue Windows NT und Windows 2000 auch für unternehmenskritische Applikationen tauglich machen will. Microsoft-Manager Edmund Muth zeigte sich denn auch "sehr erfreut über die Cluster-Erweiterungen für Windows NT Server 4.0 Enterprise Edition durch den weltgrößten Lieferanten von Systemen für Unternehmen". Außer Big Blue arbeiten andere DV-Schwergewichte wie Compaq und Hewlett-Packard an Zusatzfunktionalitäten für NT. Insidern zufolge funktioniert die Beziehung Microsoft/IBM nicht problemlos. Die Gates-Company sei nicht glücklich über den MSCS-Ausbau.