Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.01.1987 - 

Zigtausende in Rente oder erneut auf Jobsuche:

IBM und AT&T bauen massiv Stellen ab

NEW YORK (lo) - Drastisch Arbeitsplätze einsparen werden in diesem Jahr die beiden US-amerikanischen High-Tech-Konzerne IBM und AT&T.

Mehr als 10 000 Beschäftigte wollen auf das Angebot des DV-Marktführers, an einem internationalen Frühpensionierungsprogramm teilzunehmen, eingehen. Diese Maßnahme wird außer in den USA in vier weiteren Ländern - Niederlande, Kanada, Frankreich und England - angeboten. Die Kosten für den vorzeitigen Ruhestand beziffert IBM mit 250 Millionen Dollar.

In der Bundesrepublik hatte Big Blue bereits Oktober 1983 bis Juli 1984 ein vergleichbares Programm laufen. Mitarbeiter, die über zwanzig Jahre dem Unternehmen angehörten und die Altersgrenze von 55 Jahren bereits überschritten hatten, konnten, bis sie das gesetzliche Rentenalter erreicht hatten, je nach Dienstjahren mit einer "Rente" von 65 bis 75 Prozent ihrer letzten Bezüge rechnen. Hierzulande gingen 800 von 1200 Berechtigten auf das Angebot ein.

Die vorzeitige Pensionierungskampagne wurde, so ist zu hören, als Antwort auf die schwache Nachfrage nach DV-Systemen beschlossen. Der weltweit größte Computerhersteller erwartet auch im kommenden Jahr keine günstige Entwicklung.

Härter nimmt sich die Kürzung im Personalbereich beim Telekommunikationsgiganten AT&T aus. Im kommenden Jahr will der Konzern nämlich

27 400 Beschäftigte entlassen. Für Ausgleichszahlungen soll rund ein Drittel der im vierten Quartal gebildeten Rückstellungen, umgerechnet etwa 6,5 Milliarden Mark, verwendet werden. Einen vergleichbaren Betrag plant der Telefonriese für Abschreibungen auf Anlagen und Wertberichtigungen bei Lagerbeständen ein. Als Problemfeld Nummer eins gilt der Absatz von Personal Computern. Die Modernisierung der Fabriken, Verwaltungseinrichtungen und Lager soll 1,2 Milliarden Mark kosten.

_____________

Beilagenhinweis:

Der Gesamtauflage dieser Ausgabe liegt ein Prospekt der Ashton-Tate GmbH Frankfurt bei. Einem Teil dieser Ausgabe ist ein Schondruck der Firma Systeam, Karlsruhe, beigelegt. Wir bitten um freundliche Beachtung.