Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.03.1997 - 

Hosts möglicherweise als Superserver

IBM und Cisco pushen TCP/IP für Mainframe

Big Blue soll bereits im April 1997 ein Upgrade seiner Software "TCP/IP for MVS" präsentieren. In der neuen Version wird das Programm nach Angaben des Unternehmens Open-Short-Path-First-(OSPF-)Routing integrieren und zudem in der Lage sein, Geräte zu unterstützen, auf denen tn3270E-Emulationen laufen. Eine neue TCP/IP-Sockets-Schnittstelle soll zudem Leistungssteigerung bringen. Weitere Verbesserungen umfassen ein natives TCP/IP-Interface für Customer-Information-Control-System-(CICS-)Anwendungen sowie optimierten DB2-Zugang.

Wie es heißt, will Big Blue TCP/IP for MVS dann im Laufe des Jahres noch einmal komplett überarbeiten. Neben der Unterstützung von IBMs Multipath Channel Protocol soll damit auch eine bessere Nutzung der Main- frame-Zyklen erreicht werden, was IBM-Sprechern zufolge eine bis zu sechsfache Leistungssteigerung bedeuten könnte. Als weitere Verbesserungen im Gespräch sind Unterstützung für Java-basierte Anwendungen sowie die Fähigkeit, mehrere zehntausend Lotus-"Domino"-Links und mehr als 15000 Telnet-Sitzungen handzuhaben.

Auch im Lager von Cisco hat man sich Gedanken zur Integration von IBMs Systems Network Architecture (SNA) und TCP/IP gemacht. Die hieraus resultierende Strategie haben die Kalifornier "Ciscoblue Intranet Roadmap" getauft. Unter Einsatz von Technologien der Firmen Openconnect und Interlink Computer Sciences, an denen Cisco beteiligt ist, wurde "IOS/390" entwickelt. Das Produkt soll High-speed-Anbindung an Legacy-SNA-Applikationen via TCP/IP und Browser erlauben. Version 1.0 wollen die Kalifornier eigenen Angaben zufolge bereits im Juli ausliefern.