Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Jubiläumsinstallationen gefeiert


07.03.1997 - 

IBM und Compaq werben mit SAP R/3 für ihre Server

Compaq, größter Anbieter von PC-Systemen, meldet die weltweit tausendste Installation der SAP-Standardsoftware auf der Basis von Windows NT. Kunde ist die Aircabin GmbH, eine hundertprozentige Tochter der Daimler-Benz Aerospace Airbus GmbH mit Sitz in Laupheim bei Ulm.

Compaq reklamiert, man besitze nach Angaben von SAP einen weltweiten Anteil von 47 Prozent an R/3-Installationen unter dem Microsoft-Betriebssystem. Die verbleibenden 53 Prozent würden sich 16 weitere Hersteller teilen. Compaq verwendet für R/3-Installationen seine "Proliant"-Server, die als symmetrische Multiprozessor-Maschinen konfiguriert werden.

Big Blue setzt demgegenüber bei R/3 nicht auf NT, sondern auf das Unix-Derivat AIX und die RS/6000-SP-Maschinen (SP = Scalable Powerparallel). Bei diesen handelt es sich um Parallelrechner, die mit CMOS-basierten Prozessoren arbeiten. Das einhundertste System in Deutschland lieferte der blaue Riese an die Naturin GmbH & Co. in Weinheim.

Derzeit ist bei dem Produzenten von Wursthüllen für fleischverarbeitende Industrieunternehmen eine Konfiguration mit zwei symmetrischen Multiprozessoren und zwei sogenannten dünnen Uniprozessor-Knoten installiert. IBMs Terminologie dünner und dicker Knoten bezeichnet dabei, wie viele I/O-Optionen ein Rechnerknoten zur Verfügung stellt. Um das Gesamtsystem hochverfügbar zu halten, wurden IBMs Softwareprodukte "High Availabilty Cluster Multiprocessing" (HACMP) und "Adstar Distributed Storage Manager" (ADSM) implementiert. Zunächst wird das Unternehmen aus Baden-Württemberg die R/3-Module Finanz- und Anlagenbuchhaltung sowie Controlling einsetzen. Im Laufe des Jahres, schreibt die IBM, würden weitere Module folgen.