Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.06.1994

IBM und Dassault praesentieren neues CAD/CAE-System Catia und Cadam fusionieren zu einer Applikationsplattform

FRANKFURT/M. (ue) - Besucher der Frankfurter Messe Achema hatten die Gelegenheit, erste Funktionalitaeten einer neuen CAD/CAE- Entwicklungsumgebung von IBM und Dassault kennenzulernen. Unter der Bezeichnung "Catia/Cadam AEC Solutions" bietet die neue Architektur eine Applikationsplattform sowohl fuer das mechanische Design als auch fuer Anlagenbauer.

Fanden bislang die Konstruktions- und Entwicklungspakete Catia fuer den Automobilbereich und Cadam im Anlagenbau eher unterschiedliche Anwender, so wollen IBM und Dassault kuenftig beide Industriesegmente mit einer einheitlichen Basisloesung Catia/Cadam bedienen. Offene Schnittstellen sollen dann den modularen Aufsatz der von der jeweiligen Branche benoetigten Applikationen erlauben. Dies sind in erster Linie Mechanical-Design- und Plant-Solutions.

An den auf der Messe vorgestellten Loesungen fuer den Anlagenbau haben sich auch Anwender wie DVO/Babcock, Mannesmann und Lurgi beteiligt. Die Entwicklungsumgebung bietet Werkzeuge fuer die 3D- Modellierung sowie zur Erstellung von Prozessschemata beziehungsweise Katalogen. Analyse-Tools und ein integriertes Expertensystem unterstuetzen ein an Normen oder Regeln orientiertes Design.

Als Besonderheit der neuen Plattform stellt IBM die Objektorientierung der Datenhaltung heraus. Ein Vorteil dieser Technik ist unter anderem, dass sich Konstruktionsdaten leichter ueber das gesamte System aktualisieren lassen. Welches objektorientierte DBMS-Produkt dazu eingekauft wurde, will man allerdings erst bekanntgeben, wenn die Vertraege unterzeichnet sind. In jedem Fall soll sich die bislang relational strukturierte Datenbasis der Anwender vollstaendig uebernehmen lassen. Zur Interoperabilitaet ist ausserdem ein Zwei-Wege-Datentransfer vorgesehen, der die parallele Nutzung der alten und der neuen Architekturen erlaubt.