Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Celeron: Intels Billigprozessor als Ersatz für 386er?


19.06.1998 - 

IBM und Dell auf der Suche nach dem Low-end-Markt

Schwerwiegender Nachteil des Celeron ist ein fehlender integrierter Level-2-Cache, der für schnelle Datenzugriffe sorgt, auf der anderen Seite aber den Preis der CPU in die Höhe treibt. Die sogenannten Power-User werden sich nur schwer an das System gewöhnen lassen, für einfache Anforderungen kann der Celeron aber eine Alternative aufzeigen. Kurt Holman, Produkt-Marketing-Manager für die Optiplex-Reihe bei Dell, sieht die Zielgruppe folglich in den Anwendern, die der Net PC vor einem Jahr nicht überzeugen konnte. Signifikante Verkaufsanteile Celeron-basierter Systeme will aber auch Holman nicht voraussagen.

Während das künftige Dell-System auf der noch nicht vorgestellten Intel-CPU mit 300 Megahertz Taktfrequenz aufbaut, hat IBM bereits jetzt einen Celeron-Rechner im Angebot. Der "PC 300GL" arbeitet mit 266 Megahertz und ist in verschiedenen Hardware-Ausbaustufen erhältlich. Wahlweise sind die Betriebssysteme Windows 95 oder NT vorinstalliert. Ferner kommt der Rechner mit Management- und Sicherheits-Tools in den Handel. Die Preise beginnen ab 2100 Mark. Beruhigend zu wissen: Der vorhandene Chipsatz unterstützt auch die gängigen Pentium-II-Prozessoren von Intel. Laut IBM ist somit der Investitionsschutz für Kunden gewährleistet.