Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.05.1987 - 

Tabellenkalkulationsprogramm wird jetzt Mainframe-fähig:

IBM und Lotus kündigen Kooperation an

CAMBRIDGE (CWN) - Auf eine verstärkte Zusammenarbeit setzen jetzt die Lotus Development Corp. und IBM. Die beiden Unternehmen wollen ein Abkommen schließen, das für eine Reihe von Produkten gemeinsame Entwicklungs- und Marketingaktivitäten im Mainframe- und PC-Bereich vorsieht. Außerdem wurde eine Mainframe-Version des Tabellenkalkulationsprogramms "Lotus 1-2-3", angekündigt. Wie Lotus mitteilt, ermöglicht das neue System dem Benutzer, auf dem PC erstellte Tabellenkalkulationen in einem Master-Spreadsheet zu konsolidieren, das durch Mainframe-User gesichtet und verändert werden kann. Das für Großrechner ausgelegte Spreadsheet soll auf den IBM-Rechnern der Produktfamilie 370 zum Einsatz kommen. Als Betriebssystem findet VM oder MVS Verwendung. Die Auslieferungen werden voraussichtlich zu Beginn des nächsten Jahres anlaufen.

Mit diesem Announcement haben Lotus und IBM den Startschuß für eine Reihe von neuen Produkten gegeben, die gemeinsam entwickelt und vermarktet werden sollen. Der entsprechende Vertrag sieht weitere Neuankündigungen in Bereichen vor, in denen Mainframes und PCs eng zusammenarbeiten müssen. Als Beispiel nennen die beiden Hersteller SQL-kompatible Datenbankapplikationen auf Mikrocomputer-Basis.

Neu in der Pipeline sind bei Lotus auch "1-2-3/G" und "1-2-3 Release 34". Beide Produkte sind dafür konzipiert, gemeinsam in einer Arbeitsplatzumgebung eingesetzt zu werden. Als Systemcharakteristika nennt der Anbieter unter anderem: Fallanalyse nach dem "What-if"-Modell und strukturiertes Arbeitsblatt-Design; verbesserte Grafikfähigkeiten für Analyse und Präsentation; programmierbare Dateneinbindung aus der DBMS-Produktlinie von Lotus sowie aus externen Informationsquellen; erweiterte Ausbaumöglichkeiten und Verbindungsmöglichkeiten zu anderen Lotus-Applikationen.

"1-2-3/G" ist für den Presentation Manager von IBM ausgelegt und läuft unter dem neuen Betriebssystem OS/2 des Marktführers. Das Produkt bietet ein Grafik-Interface, Analyse-Tools, gemeinsame Datennutzung sowie die Möglichkeit, Finanzmodelle zu erstellen. Verfügbar soll das System nach der Freigabe von OS/2 Release 1.1 sein, die für nächstes Jahr erwartet wird.

Bei "1-2-3 Release 3" handelt es sich um eine überarbeitete Version von "Lotus 1-2-3 Release 2.01". Um mit der Software arbeiten zu können, ist Lotus zufolge der Einsatz von OS/2 zwar empfehlenswert, aber nicht unbedingt erforderlich. Auch dieses Produkt soll 1988 auf den Markt kommen.

Unter dem Code-Namen "Lotus/DBMS" schließlich wird gegenwärtig auch eine Reihe Multiuser-fähiger Datenbank-Management-Produkte entwickelt, die primär für den Einsatz in einer LAN-Umgebung gedacht sind. Charakteristisch für diese Systeme ist die Ausrichtung auf OS/2 sowie Unterstützung der Abfragesprache SQL.