Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Grafischer Client geplant


21.04.2000 - 

IBM und P&I kooperieren bei Personalsoftware

MÜNCHEN (CW) - IBM Deutschland und die P&I AG, Wiesbaden, werden bei IBMs Personalsoftware für die AS/400 zusammenarbeiten. Big Blue verspricht sich davon Hilfe bei der Modernisierung seines HR-Klassikers "Lohn/Gehalt", der mit rund 1850 Installationen im Markt vertreten ist.

Über die Kooperation erhalten IBM-Geschäftspartner die Vertriebsrechte am Personal-Management-System "Loga" von P&I. Den Wiesbadenern selbst gelingt es damit, ein Standbein in das RPG-Lager zu setzen, das von IBMs Personalsoftware dominiert wird. Gemeinsam wollen die Partner Entwicklungsrichtlinien für Lohn/Gehalt festlegen, wobei P&I vor allem die Arbeit an einem grafischen Client zukommt. Darunter fallen auch Untersuchungen, ob sich die IBM-Software für eine Miete via Internet, also für das Application-Service-Providing (ASP), eignet. P&I hat hier schon Erfahrungen mit Loga gesammelt.

Ein Ablösegeschäft will P&I im AS/400-Segment nicht ausschließen, zumindest bei den rund 100 wahrscheinlich nicht mehr portierbaren /36-Veteranen. Ein mögliches Geschäft sieht man auch bei der Klientel, die noch die nicht Euro-fähige Version 1 der IBM-Personalsoftware einsetzt und einem bevorstehenden Umstieg auf Version 2 einen Plattformwechsel vorziehen könnte. Vorteilhaft soll sich hier auch der Intel-NT-Einschub (Netfinity-Server) in den AS/400-Rechnern oder die von IBM mit "Pase" vorgestellte Unix-Laufzeitumgebung auswirken. Geplant ist darüber hinaus, den Lohn/Gehalt-Kern der IBM-Lösung über Unix- oder NT-basierte Zusatzmodule wie Reisekostenabrechnung oder Seminarverwaltung zu erweitern.

P&I ging mit Loga bisher überwiegend den Windows-NT-, Unix- und Linux-Markt an, im AS/400-Segment hat das Unternehmen nur etwa 100 Lizenzen abgesetzt. Die C++-Software bewegt sich dort allerdings nicht im klassischen Greenscreen-Umfeld, sondern nutzt lediglich die AS/400-Datenbank und kann neuerdings auch Batch-Prozesse auf dem Midrange-System laufen lassen.