Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.11.1999 - 

Gemeinsamer Gegner heißt Oracle

IBM und Siebel kooperieren bei Customer Relationship

MÜNCHEN (CW) - Siebel Systems Inc. hat in IBM einen wichtigen Entwicklungs- und Vertriebspartner für seine Lösungen im Bereich Customer-Relationship-Management (CRM) gewonnen. Damit hofft die Nummer eins im CRM-Markt, ihre Bastion, die zunehmend von Konkurrenten wie Oracle attackiert wird, zu festigen.

Ein Zusammengehen zwischen Siebel und IBM mutmaßte For- rester Research bereits im vergangenen Frühjahr - damals war sogar von einer Übernahme die Rede. Den Hintergrund derartiger Spekulationen bildete nicht zuletzt die wenig glückliche Hand Big Blues im hauseigenen CRM-Geschäft. Die Armonker hatten Anfang 1998 den Helpdesk-Anbieter Software Artistry für 202 Millionen Dollar gekauft und dessen Lösungen Mitte 1998 in einer eigenen CRM-Division unter der Bezeichnung Corepoint untergebracht. Vor einigen Monaten fiel die Entscheidung, Corepoint aufzugeben. "Wir wären nie in der Lage gewesen, das CRM-Produkt in die Klasse einer Siebel-Lösung zu heben", gibt IBMs Senior Vice-President für Sales and Distribution, Bill Etherington, offen zu.

Diese Lücke stopft nun das weltweit gültige, allerdings nicht exklusive Abkommen zwischen Big Blue und Siebel. Zudem gleicht es einen herben Rückschlag des CRM-Anbieters aus, nachdem er im letzten Monat bei ähnlichen Verhandlungen mit Hewlett-Packard gescheitert war: HP entschied sich für Oracle als CRM-Partner. Dennoch kann der Branchenprimus jetzt eine attraktive Liste an Kooperationen vorweisen. Neben Big Blue gibt es Allianzen unter anderem mit Compaq, Sun, Sequent, Siemens und Panasonic.

Der IBM-Deal sieht vor, daß eine Reihe von CRM-Applikationen modifiziert wird, um sie zusammen mit DB2 auf Servern unter S/390, RS/6000 und AS/400 ausliefern zu können. Zielgruppe sind dabei in erster Linie Unternehmen aus den Branchen Telekommunikation, Finanzen und Versicherungen. Der Gegner ist schnell ausgemacht. Während IBM im Segment der Datenbanken gegen Oracle vorgeht, fürchtet Siebel das CRM-Paket der Ellison-Company, das im kommenden Jahr in einer umfassenden Version vorliegen soll.